Köche á la Carte – Heute: Thomas Forster worldsoffood.de; Bild im Text: Dahlmann Catering
Essen und Trinken

Köche á la Carte – Heute: Thomas Forster

Lernen Sie mit worlds of food die Spitzenköche besser kennen. Heute: Thomas Forster. Nach Stationen in der Luxus –und Spitzengastronomie wie zum Beispiel im Königshof, bei Eckard Witzigmann, im Vier Jahreszeiten und bei Do&Co ist Thomas Forster nun als Chefkoch bei Dahlmann Catering tätig. Im Interview mit worlds of food verrät Forster seine Lieblingsgerichte und wer seine Vorbilder sind.

1. Warum sind Sie Koch geworden?
Schon seit Kindesbeinen hatte ich großen Spaß an allem, was mit Kochen zu tun hat. Heute kann ich diese Leidenschaft professionell einsetzen. Die Arbeit ist unheimlich abwechslungsreich, sehr kreativ und überall auf der Welt anwendbar – das gefällt mir.

2. Ihr größtes Talent ist …
Kreativität mit Organisation und Verlässlichkeit zu verbinden – denn unsere Gäste erwarten ungewöhnliche Ideen, die aber auch in perfekter Qualität auf den Teller kommen müssen.

3. Welches ist Ihr Lieblingsgericht?
Ich bin da nicht fest gelegt, sondern immer offen und neugierig. Aber bei Innereien wie Leber, Bries, Zunge, Niere oder auch bei Krustentieren wie Languste, Austern oder Jakobsmuschel schlägt mein Herz höher.

t forster4. Welches ist kulinarisch gesehen Ihr Lieblingsland?
Es ist ein Mix zwischen Asien und Mittelmeerraum.

5. Haben Sie kochende Vorbilder?
Zum Beispiel Eckard Witzigmann und Andreas Mayer.

6. Welche historische oder aktuelle Persönlichkeit würden Sie gerne kennenlernen und warum?
Alain Ducasse. An ihm bewundere ich, wie er es geschafft hat, so ein Gastronomie-Imperium aufzubauen. Gern würde ich mich einmal mit ihm darüber unterhalten, wie der das erreicht hat.

7. Wie stehen Sie zu Kochsendungen im Fernsehen?
Die Kochsendungen können sehr unterhaltsam sein.

8. Wie stehen Sie zu Fastfood á la Currywurst, Pommes, Döner und Co?
Ich wehre mich nicht dagegen, wenn es gut gemacht ist. Es sollte nur nicht zu oft in der Woche im Speiseplan vorkommen.


Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team