stoppt-die-verschwendung
Mit Lebensmittel-Apps nachhaltig einkaufen thinkstockphotos.de
Tipps vom Smartphone

Mit Lebensmittel-Apps nachhaltig einkaufen

Nachhaltig einzukaufen, ist nicht immer leicht. Abhilfe sollen Smartphone-Apps schaffen, mit denen man im Supermarkt Produkte auf Nachhaltigkeit testet. Hier erfahren Sie, wie sie funktionieren und was die Lebensmittel-Apps genau können.

Wie Lebensmittel-Apps für nachhaltiges Einkaufen funktionieren

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Apps voneinander unterscheiden: Die mit Barcode-Scanner und diejenigen, die Produkte auflisten. Beide sind simpel in der Handhabung: Während man sich bei der zweiten Varianten einfach durch alphabetische Listen scrollt, scannt man bei Variante eins den Barcode eines Produktes mit dem Smartphone. Anschließend erhält man detaillierte Informationen zu dem gescannten Produkt. Aber um welche Informationen handelt es sich dabei?

Was können die Apps genau?

In der App Codecheck sind beispielsweise über 27 Millionen Produkte erfasst. Die Anwendung bietet Infos zu den Wirk- und Inhaltsstoffen. Der Nutzer erstellt sich daraufhin eine Liste mit Produkten, die er gerne konsumieren oder umgehen möchte – auf Grundlage einer Empfehlung, die bei jedem Artikel mit „empfehlenswert“ oder „unbedingt meiden“ ausgesprochen wird. Ein schönes Feature: Bei Zutaten wie Palmöl bietet Codecheck alternative Produkte an. Die App Barcoo funktioniert ähnlich – überzeugt aber insbesondere durch ihre Ökobilanz-Funktion. Dabei kann der Nutzer den CO2-Ausstoß oder Wasserverbrauch eines Produktes checken.

Hinsichtlich Siegel-Check bietet der Naturschutzbund (NABU) eine gute App. Mit der Kamera fotografiert man ein Lebensmittel-Siegel oder scrollt sich durch eine Liste. Die App erklärt dann, wer hinter dem Siegel steckt, welche Kriterien gelten und welche Alternativen es gibt.

Hervorzuheben sind Apps, die einen nachhaltigen Umgang mit Fischen zum Ziel haben. Eine Ampel zeigt an, welche Fischbestände gefährdet sind und welche man ruhigen Gewissens essen kann. Beispiele hierfür: Der WWF Fischratgeber und die englischsprachige App Seafood.

Lohnen sich die Lebensmittel-Apps?

Wem nachhaltig einkaufen generell zu aufwendig ist, dem werden auch Lebensmittel-Apps nicht sonderlich viel nützen. Denn: Wer sich mit nachhaltiger Ernährung beschäftigen möchte, muss Zeit aufwenden – jeden Artikel scannen und sich die Informationen zu jedem Produkt durchlesen. Wer jedoch dazu bereit ist, geht sicher einen ersten Schritt in die richtige Richtung.

Alle vorgestellten Lebensmittel-Apps sind kostenlos für iPhone und Android verfügbar.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team