Cocktail Rezept: Snow White & Huntsman GSA Competition

Cocktail Rezept: Snow White & Huntsman

Der Bartender Torsten Spuhn  konnte die Jury bei der Made in GSA Cocktail Competition mit seinen beiden Cocktails Goldrush und Snow White & The Huntsman überzeugen. Anbei finden Sie ein Rezept des diesjährigen Gewinners: Snow White & The Huntsman.

Cocktail Rezept: Snow White & Huntsman

4 cl Monkey 47 Gin
2 cl Jägermeister
1 cl Merlet Crème de Mure Sauvage
2 cl Romate’s PX Sherry Old & Plus (opt. Lustau East India Solera Sherry )
2 cl Ronnefeldt Earl Grey Tee

Glas: Tumbler

Garnitur: Orangenspirale, Sternanis und Zimtrinde

Condiments: Frische Blaubeeren, frische Pflaume und ein Dominostein

Zubereitung: Für den Tee 2 Beutel Ronnefeldt Earl Grey Tee in 1 Tasse heißem Wasser ca. 4 Minuten ziehen und anschließend abkühlen lassen. Für den Cocktail alle Zutaten im Mixglas rühren und mit Hilfe eines Shakerteils und Julepstrainer “werfen” (3-4 Mal) und in das Glas auf Eis abseihen. Mit etwas Öl einer Orangenschale leicht besprühen (die Schale danach nicht weiterverwenden) und anschließend mit einer Orangenspirale, Sternanis und Zimtrinde dekorieren. Drink mit Condiments servieren. Diese kleinen Beigaben sollen sowohl die Aromen des Drinks unterstützen als auch beim Verzehr zum Drink noch jeweils andere Facetten der Rezeptur herausstellen.

Geschichte: Die Erinnerung an einen langen Spätsommer-Spaziergang durch die Auen und Mischwälder meiner Heimatregion (Thüringen) war Inspiration für diesen Drink: an Obstbäumen vorbei, Brombeergestrüpp, mit Glück ein paar letzte Blaubeeren und Preiselbeeren pflücken, Schlehenbüsche, Wildkräuter, Wacholderbüsche – wirklich malerisch im goldenen Schein der Abendsonne. Denkt man an den Namen des Drinks und an dessen Zutaten, sind viele auf diesem Spaziergang zu finden und können möglicherweise durch ein Kräuterweib (…) zu einem lebensrettenden Elixier ‘gebraut’ werden. Bei diesem Getränk, etwas Tee und selbstgebackenem Kuchen, läßt sich wunderbar an die zurückliegenden ‘märchenhaften’ Stunden denken. So wie im Märchen der Gebrüder Grimm wird am Ende doch alles wieder ‘gut’. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heut und stoßen vielleicht gerade jetzt miteinander an.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team