Richtig frühstücken – aber wie? thinkstockphotos.com
Tipps von Ernährungsberaterin Dr. Fink-Tornau

Richtig frühstücken – aber wie?

Einige essen morgens gar nichts, andere kommen ohne Kaffee, Brötchen und Co. einfach nicht in die Gänge. So unterschiedlich die Essgewohnheiten, so unterschiedlich auch die Meinungen über die Bedeutung der frühen Mahlzeit. Doch in einem Punkt sind sich viele Ernährungsexperten einig: Unser Frühstück hat einen großen Einfluss auf unseren täglichen Energiehaushalt.

„Es kommt darauf an, was wir essen und wie viel. Zahlreiche Nahrungsmittel eignen sich perfekt für einen gesunden Tagesbeginn. Obstsorten wie Bananen, Birnen, Äpfel oder Beeren liefern Kohlenhydrate, Vitamin C, B und A und zahlreiche Mineralstoffe wie Magnesium, Phosphor oder Kalium sowie wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe. Daneben verfügen zuckerarmes Müsli, Joghurt, Vollkornbrot oder -brötchen über viele gesunde Inhaltsstoffe und Ballaststoffe, die die Verdauung anregen und für einen guten Stoffwechsel sorgen. Magerquark bietet sich zusätzlich als guter Proteinlieferant an. Als Auflage leisten Käse, leichte Wurstwaren oder auch Marmelade und Honig gute Dienste. Dazu liefern frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch oder Kresse zusätzlich wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente. Ebenso wie Nüsse, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne, die neben Mineralstoffen über hochwertige ungesättigte Fettsäuren verfügen. Ernährungsphysiologisch und geschmacklich aufwerten lassen sich Brot und Brotaufstrich aber auch mit Gemüsescheiben von Tomate, Radieschen, Zwiebel oder Gurke. Als Durstlöscher dienen stille Wässer, Kräuter- oder Früchtetee. Natürlich sorgen auch ein bis zwei Tassen Kaffee, ein Glas Orangensaft oder Buttermilch für den nötigen Schwung in der Früh. Denn mit einem gesunden und ausgewogenen Frühstück lässt sich der Blutzuckerspiegel über den Tag konstant halten, außerdem lassen sich Heißhungerattacken vermeiden. Zu vielen Kalorien durch Süßigkeiten oder üppige Abendessen wird so wirksam vorgebeugt. Vormittags nichts zu essen, kann zudem die Leistungsfähigkeit und das Denkvermögen lähmen. Deshalb empfiehlt sich auch für Schulkinder auf jeden Fall ein Frühstück mit einer Scheibe Brot, Brötchen oder zuckerarmem Müsli. Dann geht’s mit genügend Energie in den Tag“, betont Dr. Susanne Fink-Tornau, Ernährungsberaterin und Ökotrophologin beim Reformwarenhersteller Natura, abschließend.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team
worlds of food ist eine kulinarische Reise durch das Netz und liefert relevante Informationen zu gesundem Essen und Trinken sowie spannende Interviews mit Spitzenköchen und ihre besten Rezepte. Unter dem Motto „gemeinsam genießen“ bleiben hier keine kulinarischen Wünsche offen. Kochen & Rezepte, Diät & Abnehmen, Gesundes & Bio sowie Gastro & Gourmet sind die Rubriken des Online-Magazins. Ein weites Feld, vor dessen Hintergrund wir uns – ganz im Sinne unseres Zieles, ein informatives und unterhaltsames Ratgebermagazin zu sein – fragen: Was isst Deutschland?