Eiweiß aus der Flasche: Pumperlgsund im Interview Pumperlgsund; Die beiden Geschäftsführer Jan (links) und Fabian (rechts) mit Content Managerin Anna
Start-up-Unternehmen

Eiweiß aus der Flasche: Pumperlgsund im Interview

Frisches flüssiges Eiweiß: Vor allem Sportler schwören darauf. Weil es das bisher aber nicht zu kaufen gab, hat sich ein Münchner Start-up-Unternehmen genau darauf spezialisiert. Pumperlgsund stellt abgefülltes Eiweiß in Flaschen her. Wir haben mit einem der Gründer über das Konzept gesprochen.

worldsoffood.de: Herr Göktekin, wie sind Sie auf die Idee gekommen, flüssiges Eiweiß aus der Flasche auf den Markt zu bringen?
Jan Göktekin: Das Ganze ist aus dem Eigenbedarf heraus entstanden. Ein Freund und ich haben viel Sport gemacht, wollten uns aber nicht diese ganzen Protein-Pulver reinhauen. Wir haben dann nach einer gesunden Alternative gesucht und sind auf Bio-Eiklar gestoßen. Egal, wo man unterwegs ist – USA, England, Skandinavien, Spanien, Italien, Brasilien – überall bekommt man sogenannte Egg Whites, vom Eigelb getrenntes Eiklar. Nur in Deutschland eben nicht. Das war der Startschuss.

worldsoffood.de: Was hatten Sie gegen Protein-Pulver einzuwenden?
Jan Göktekin: Das Problem ist, dass die meisten dieser Shakes mit (chemischen) Zusatzstoffen und viel Zucker versehen sind. Wir wollten aber eine Proteinquelle haben, die zu 100 Prozent natürlich ist und Bioqualität hat – ohne E-Stoffe. Wenn man sich Eiklar anschaut, hat es die beste Aminosäuren-Zusammensetzung und ist für den Körper sehr gut verdaulich.

worldsoffood.de: Sind Ihre Zielgruppe dann nur Sportler, die auf eine erhöhte Proteinzufuhr achten?
Jan Göktekin: Nein, es geht nicht nur um Sportler. Wir wenden uns auch an Low-Carb-Fans  beziehungsweise Menschen, die sehr auf ihre Ernährung achten. Das Protein, das in Hühnereiern steckt, ist so ziemlich das Beste, was die Natur an Eiweiß zu bieten hat. Wer gesund leben möchte, wird davon profitieren – ob Sportler oder Otto Normalverbraucher.

worldsoffood.de: Auf Ihrer Homepage steht, dass Ihr Produkt zu 100 Prozent aus dreifach bio-zertifiziertem Hühnereiklar besteht. Was heißt das genau?
Jan Göktekin: Unser Partner stellt strenge Kriterien an sein Tierfutter und die Tierhaltung. Dreifach bio-zertifiziert bezieht sich auf unsere drei Siegel: das EU-Bio-Siegel, das Siegel des Biokreises und des 100 % Ehrlich Bio-Siegels. Den Hennen geht es auf den Bauernhöfen sehr gut. Sie haben zum Beispiel ständig Auslauf und bekommen 100 % Bio-Futter. Dahinter steckt ein Konzept, das von Tierverhaltensforschern entworfen wurde.

worldsoffood.de: Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Können Sie denn prüfen, ob es auch wirklich jeden Tag so tierfreundlich auf den Bauernhöfen zugeht?
Jan Göktekin: Unser Partner kennt jeden Bauernhof, von dem er die Eier bezieht. Es handelt sich dabei um eine Gemeinschaft, die dieses Konzept lebt. Diese Höfe werden zum Teil mit sechsstelligen Investitionssummen umgebaut, um die hohen Standards zu erfüllen.

worldsoffood.de: Was passiert mit dem Eigelb und der Eierschale, wenn Sie nur das Eiweiß verwenden?
Jan Göktekin: Dotter und Schale werden natürlich nicht weggeworfen. Wir arbeiten mit einem Partner zusammen, von dem wir das Eiklar abkaufen. Andere Kunden kaufen das Eigelb oder die Schale ab.

worldsoffood.de: Sie stellen dem Verbraucher auch Rezepte zur Verfügung – mit dem Versprechen, dass alles gesund und bio ist. Wer stellt diese Rezepte zusammen?
Jan Göktekin: Wir haben eine Ernährungsberaterin und eine Köchin im Boot, die sich auf Fitness-Ernährung spezialisiert hat. So können wir sicherstellen, dass die Rezepte genau auf unsere Zielgruppe abgestimmt sind (hier geht es zum Rezept für Eiweiß-Omelette).

worldsoffood.de: Herr Göktekin, vielen Dank für das Interview!
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team