Mirko Reeh kocht für sein Leben gern Mirko Reeh

Mirko Reeh kocht für sein Leben gern

„Die Welt ist ein Kochtopf mit vielen spannenden Zutaten“ – so Starkoch Mirko Reeh. Schon als Kind hielt er sich gerne in der Küche auf und beobachtete neugierig, was da in den Töpfen und Pfannen brodelte. Noch heute vergeht kein Tag, an dem Reeh nicht kocht. Und wenn auch nur im Geiste – zum Beispiel beim Erfinden von Handkäs-Rezepten.

Mirko Reeh wurde am 5. Dezember 1976 im hessischen Bad Hersfeld geboren. Seine ersten Erfahrungen mit dem Kochlöffel sammelte er am heimischen Herd in Omas Küche. Auch während seines Wirtschaftsstudiums blieb Reeh seiner Leidenschaft treu, besuchte die großen Köche wie Bocuse und Ducasse, lernte begierig von ihnen und unterstützte die Mannschaft des Romantikhotels „Zum Stern“ in Bad Hersfeld. Nach Studienabschluss durfte er endlich dann das, was er am allerliebsten tut: Kochen und immer wieder kochen.

Keine ganz alltägliche Kochkarriere

Doch es meldete sich auch ein zweites Talent: die Fähigkeit, Menschen zu unterhalten. Was lag näher, als Kochkunst und Redekunst zu verbinden und zum kommunikativen Beisammensein rund um den Kochtopf einzuladen.

In 2005 entdeckte das Fernsehen auf der Suche nach interessanten Köchen den umtriebigen Koch-Animateur. Heute ist Reeh auf vielen Kanälen unterwegs. Sein Heimatsender ist das Hessische Fernsehen, wo er über 50  Folgen „Hessen à la carte“ gedreht hat. Auch im Frankfurter „Maintower“, wo die gleichnamige Sendung entsteht, ist Reeh Stammgast. Und auch ARD, ZDF, RTL und VOX lieben Mirko, den fröhlichen Hessen, der sich mittlerweile um die ganze Welt gekocht hat. Erst kürzlich flog er in die Karibik, um dort für einen Reise-Veranstalter aktiv zu werden. Auf Schiffen, in Garküchen, auf Messen und unter den abenteuerlichsten Bedingungen hat er schon gekocht. Seine Kochkurse sind immer voll, denn Mirko bringt Menschen mehr bei als einfach „nur“ Kochen. In Frankfurt, auf Ibiza und auf Mallorca betreibt er seine Kochschulen.

Zwei eigene Restaurants hat Mirko Reeh geführt und erkennen müssen: Man(n) kann sich nicht in Stücke reißen. Deshalb bringt er seine Erfahrung jetzt in viele Projekte mit ein und hat so wieder Spielraum, neue Ideen zu entwickeln und zu realisieren. Mit Begeisterung trainiert er den Nachwuchs, leitet Kids in Sachen richtige Ernährung an und hat mehrere Schirmherrschaften inne.

Schirmherrschaften und Rekorde

Als Mitglied von „Spitzenköche für Afrika“ unterstützt er die von Karlheinz Böhm gegründete „Stiftung Menschen für Menschen“ und agiert als Botschafter für die Stiftung „Leben mit Krebs“. In Eigenregie hat Reeh die Institution „Mirko Reeh hilft“ gegründet. In das Guinness Buch der Rekorde hielt er mit der längsten Nudelbahn und dem größten Zimtstern der Welt Einzug. Zahlreiche Kochbücher hat Mirko Reeh veröffentlicht und täglich schlägt er neue Seiten auf.

Nun hat er sich – getreu seiner hessischen Herkunft – dem Thema Handkäs angenommen und einige außergewöhnliche Rezepte mit dem „Nationalkäse“ der Hessen kreiert. Den Anfang macht das Rezept: Handkäs-Carpaccio auf Schmand-Salsa

Hier geht es zum worlds of food-Interview mit Mirko Reeh


Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team