Gazelle at Mayfair – Elegante Küche im Herzen Londons worldsoffood.de -- Rob Roy Cameron in seinem Restaurant Gazelle in London

Gazelle at Mayfair – Elegante Küche im Herzen Londons

Der in Botswana geborene und weitgereiste Rob Roy Cameron hat eine neue kulinarische Heimat gefunden. Nach solch namhaften Stationen wie dem legendären „El Bulli“ oder auch dem „41°“ und dem „Hoja Santa“ leitet er nun gemeinsam mit Tony Conigliaro das „Gazelle“ in London. Wir haben der auf zwei Stockwerken verteilten Mischung aus gehobenem Restaurant und Bar einen Besuch abgestattet.

Rob Roy Cameron ist ein eher zurückhaltender, beinahe schüchterner Zeitgenosse – was durchaus ein wenig verwundert, nach all den namhaften Stationen, die er in seinen jungen Jahren schon hinter sich hat. So arbeitete er bereits unter Ferran Adriá im wohl berühmtesten Restaurant der Welt, dem „El Bulli“ in Katalonien, und blieb auch danach dem feurigen Spanien treu. Gemeinsam mit Albert Adriá eröffnete er sowohl das „41°“ als auch das „Hoja Santa“ in Barcelona, beides als Küchenchef und letzteres sogar mit einem Michelin-Stern belohnt. „Diese Erfahrungen prägen natürlich und es war eine Ehre, mit solchen Koryphäen in der Küche stehen zu dürfen“, sagt Cameron heute in seinem Londoner Restaurant über seine bewegte Vergangenheit.

gazelle restaurant london
Oben Bar, unten Restaurant: Das "Gazelle" in London

Dabei hatte alles ganz beschaulich angefangen, als jugendlicher Helfer in der Pizzeria seiner Mutter, wo er auch das Kochen erlernte. Heute kombiniert er seine ausgeklügelten Gerichte mit modernen Cocktailvarianten – ein in der gehobenen Gastronomie immer wichtiger werdender Aspekt. Kein Wunder, dass im Stockwerk über dem „Gazelle“ die zugehörige Bar befindet, in der Kompagnon Tony Conigliaro den Shaker schüttelt.

Das angenehme Ambiente in dem 32 Plätze (plus 36 in der Bar darüber) bietenden Restaurant beruht neben der eleganten Inneneinrichtung auch auf der Tatsache, dass das Restaurant im ersten Stock und damit weg vom Straßentrubel liegt. Auch die Lage im Herzen Londons, unweit von Buckingham Palace und der Westminster Abbey, überzeugt. Mehr noch wissen aber die Gerichte Camerons zu beeindrucken, die zwar nicht als Teller-Ikebana daher kommen, dies aufgrund ihres Geschmacks aber auch gar nicht nötig haben.

gazelle london restaurant

Camerons moderne europäische Küche ist dabei zwar international beeinflusst, versucht aber dennoch, mit den Zutaten aus der Region auszukommen. Und sie ist mutig, so wie er sie unter den Adriá-Brüdern erlernte, wenngleich auch sicher nicht ganz so experimentell wie in den kreativsten katalonischen Jahren. Dennoch überraschen beispielsweise frittierte Anchovis-Skelette auf dem Kräutersalat, sollen für einen nötigen und zugleich aber auch äußerst ungewöhnlichen Crunch-Effekt sorgen. Kreativ zeigt Cameron sich auch beim „Verkleiden“ so mancher Zutat: So kommen Tintenfisch und Pilz jeweils als Pasta daher - die Tintenfischnudeln mit Sandelholzaroma und der Pilz mit Kiefernnuss und Bärlauch. Spannend, wohlschmeckend und definitiv einen Besuch wert!

tintenfischnudeln
"Tintenfischnudeln" - Im Original: SQUID, SANDALWOOD, CURED JOWL, GIROLLES

pilze rob roy cameron
"Pilzpasta" - Im Original: MUSHROOM, PINE NUT, WILD GARLIC

Alle weiteren Infos zum „Gazelle“ finden Sie unter gazelle-mayfair.com
 

Die Redaktion empfiehlt

Meistgelesen

Error: No articles to display