HEADER Kulinarisches Fest

kulinarisches fest
Soda Siphons: Den Stil der 20er Jahre verschenken Die Siphonmanufaktur
Geschenkidee

Soda Siphons: Den Stil der 20er Jahre verschenken

Soda Siphons waren in den 1920er Jahren als Accessoire aus Clubs, Bars und Cafés in New York, Paris oder London nicht wegzudenken. Cocktails erhielten so den richtigen Fizz, selbstgemachte Limonaden das erfrischende Prickeln. Sie erleben derzeit ein Revival und eignen sich auch als edle Geschenk-Idee.

In den vergangen Jahren hat die deutsche Barkultur einen enormen Schub bekommen. Historische Geräte kommen wieder zum Einsatz und die Nachfrage nach klassischen Cocktails steigt. Qualität steht wieder mehr im Vordergrund. Die Kundschaft lechzt nach Nostalgie.

Da passt der Soda Siphon ins Bild. Die in ein Metallkorsett gefassten Glasflaschen mit der typischen, steil nach unten zeigenden Auslasstülle hat wahrscheinlich jeder schon einmal gesehen. Wenn nicht live bei einem Barbesuch, dann im Film, bei Indiana Jones, in der Serie How I met your Mother oder zuletzt bei The Great Gatsby mit Leonardo DiCaprio. Diese Siphons haben Stil. Aber sie erfüllen auch einen ganz konkreten Zweck.

Für was ein Siphon gut ist

Ein Siphon dient dazu, Wasser zu spritzen, also mit Kohlensäure zu versehen. Füllt man einen Soda Siphon mit Wasser, schraubt eine CO2-Kapsel ein und schüttelt den Soda Siphon anschließend kurz und kräftig, entsteht frisches Sodawasser. Das Besondere: Der Geschmack des Wassers unterscheidet sich deutlich von abgefülltem Mineralwasser. Das Wasser aus einem Soda Siphon ist feinperliger und ausgeglichener.

Wer die gehobene Sodakultur auch zu Hause zelebrieren möchte und sein Wasser mit Flair und dem Charme der 20er Jahre servieren möchte, der kommt an einem Soda Siphon nicht vorbei. Auch als Geschenk taugt ein solcher Siphon, schließlich sind diese in nahezu allen Preisklassen zu haben. Seltene Stücke können sogar bis zu mehreren Tausend Euro kosten.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team