Risotto - dreimal anders 5 am Tag e.V. - Studio R. Schmitz / StockFood
Rezepttipp

Risotto - dreimal anders

Ein Rezept mit drei verschiedenen Variationen von der Kampagne 5 am Tag e.V.: Risotto mit Kürbis, Roter Bete und Pilzen

Das Risotto in drei Variationen hat eine Zubereitungszeit von etwa 30 min und eine zusätzliche Garzeit von ca. 25 min. Schwierigkeitsgrad: leicht.

Zutaten (für 4 Personen)

500 g Kürbisfruchtfleisch, z. B. Butternuss, Hokkaido
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
40 g Butter
2 EL Olivenöl
300 g Risottoreis
100 ml trockener Weißwein
ca. 800 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer, aus der Mühle
50 g frisch geriebener Parmesan

Für das Pilzrisotto:
300 g Champignons
1 EL Butter
2 EL frisch gehackte Petersilie

Für das Rote Bete-Risotto:
400 g Rote Bete
100 ml trockener Rotwein

Zubereitung

Für das Kürbisrisotto das Kürbisfruchtfleisch würfeln und klein würfeln.

Die Zwiebel und den Knoblauch häuten und fein würfeln. In 1 EL Butter und dem Öl glasig schwitzen. Den Reis dazu geben und mitbraten, bis er leise knistert. Mit dem Wein ablöschen und verdampfen lassen. Dann die heiße Brühe angießen. Die Brühe einköcheln lassen, dann wieder kellenweise Flüssigkeit zugießen. Den Kürbis zugeben und auf diese Weise, unter gelegentlichem Rühren, den Reis 15-20 Minuten bissfest garen.

Den Parmesan sowie die restliche Butter unter das fertige Risotto mengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Risotto auf vorgewärmten Tellern oder Schälchen anrichten. Nach Belieben zusätzlich mit Parmesan bestreut servieren.

Für das Pilzrisotto die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Das Risotto wie beschrieben zubereiten. Währenddessen die Pilze in zusätzlich 1 EL Butter goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Petersilie untermischen und wieder aus der Pfanne nehmen. Ein paar Pilze zum Garnieren beiseitelegen und den Rest unter das Risotto mengen.

Für das Rote Bete Risotto die Beten schälen, waschen und klein würfeln. Anstelle des Kürbisses zugeben. Statt mit Weißwein mit dem Rotwein ablöschen. Ansonsten genauso verfahren.

Guten Appetit!
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team