Rezept: Ajiaco aus Kolumbien www.thinkstockphotos.de
Kolumbianische Suppe

Rezept: Ajiaco aus Kolumbien

Die Ajiaco Suppe ist ein Klassiker der kolumbianischen Küche, genauer gesagt eine spezielle Hühnersuppe mit Kartoffeln und war früher ein typisches Arme-Leute-Gericht. Das Rezept für die Ajiaco Santafereño:

Ajiaco - Zutaten für 8 Personen:

(teilweise gelten die Zutaten-Angaben für Kolumbien, das deutsche Äquivalent steht in Klammern dahinter)

6 Teile Hühnerbrust oder -beine
1 Zwiebel oder Lauchzwiebel
Salz
Wasser
1 Bund Guascas-Blätter (Franzosenkraut oder Kleinblütiges Knopfkraut)
½  Kilo papa pastusa, geschält und in Würfel geschnitten (entsprechend: eine festkochende Kartoffelsorte)
750 Gramm  papa sabanera, ebenfalls geschält und in Würfel geschnitten (entsprechend: eine mehlige Kartoffelsorte)
½ Kilo papa criolla, halbiert (entsprechend: vorwiegend festkochende Kartoffelsorte)
4 Maiskolben, in Stücken
1 Tasse Kapern
1 Tasse süße Sahne oder Crème fraîche
4  Avocados

Zubereitung der Ajiaco:

Wasser zusammen mit den ganzen Zwiebel (Zwiebel nicht zerkleinern), den Hühnchenteilen, Maiskolbenstücken und den Kartoffeln mit Salz aufsetzen und erhitzen.

Wenn das Wasser zu kochen anfängt, die Suppe mit einem Kochlöffel aus Holz hin und wieder vorsichtig umrühren.

Sobald die Hühnerbrust gar ist, nehmen Sie sie aus der Suppe heraus und lassen die Suppe weiter kochen bis die mehligen Kartoffeln und die Papa criolla schon sehr weich werden.

Anschließend den Bund Franzosenkraut-Blätter dazugeben und bei niedriger Hitze weitere zehn Minuten köcheln lassen.

Die Suppe muss zähflüssig sein. Danach die Guascas und die Zwiebeln entfernen.

Servieren:
Die Hühnchenteile zerkleinern. Die Suppe in tiefe Teller geben und jeden Teller mit einem Stück Maiskolben und Hühnchenfleisch anrichten.

Auf dem Tisch die Kapern und Sahne bereitstellen, so dass jeder nach seinem Geschmack  die Suppe garnieren kann. Ebenso kann man die Avocados - in Spalten geschnitten - als Beilage servieren.

Buen provecho!

Hier:
Weitere Rezepte aus Kolumbien

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team