Bauchschmerzen von Kirschen und Wasser? thinkstockphotos.com
Mit Wasser ist gut Kirschen essen!

Bauchschmerzen von Kirschen und Wasser?

Stimmt der alte Spruch, dass man nach dem Verzehr von Kirschen kein Wasser trinken soll? Ansonsten würde man Bauchweh bekommen, heißt es ja zuweilen bis heute.

Bekommt man Bauchschmerzen, wenn man Kirschen isst und anschließend Wasser trinkt? Nein. Zumindest dann nicht, wenn man es nicht übertreibt. Schuld an den früher aufgetretenen Magenschmerzen nach dem Verzehr von Steinobst und gleichzeitigem Genuss von Wasser waren vermutlich Keime im Trinkwasser. Die Qualität mancher Brunnen ließ vor zig Jahrzehnten noch sehr zu wünschen übrig und die Folge waren Blähungen und Durchfall.

Heutzutage ist die Qualität des Trinkwassers allerdings so gut, dass man sich bezüglich der Keimbelastung keine Sorgen mehr machen muss. Und noch eine weitere frühere Annahme stimmt nicht: Nämlich die, dass mögliche Hefepilze auf der Haut der Kirschen für die Gärungsprozesse verantwortlich seien. Trotzdem sollte man die Kirschen kurz vor dem Verzehr gründlich waschen. Schließlich könnten während der Lagerung oder dem Transport tatsächlich schädliche Keime auf der Oberfläche der Kirschen gelandet sein. Das gilt aber für sämtliche Gemüse- und Obstsorten.

Die Menge an Kirschen macht´s aus

Nach übermäßigem Genuss von Steinobst wie Kirschen, kann es jedoch auch ohne Keimbelastung des Wassers oder der Kirschen selbst zu Blähungen kommen – ein ganz normaler Verdauungsprozess. Deshalb sollte man nicht mehr als ein halbes Kilo Obst auf einmal essen, denn mehr kann den Magen überfordern. Ein Glas Wasser auf eine Handvoll Kirschen zu trinken, verursacht im Normalfall keine Probleme, weshalb dieser Mythos widerlegt ist und auch mit Wasser gut Kirschen essen ist.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team