Rhabarber - Süß und sauer www.thinkstock.de
So vielfältig ist Rhabarber

Rhabarber - Süß und sauer

Von April bis in den Juli hat er Saison, der Rhabarber. Das Gemüse hat gesundheitlich und geschmacklich einiges zu bieten. Die Kampagne 5 am Tag hat sich näher mit Rhabarber auseinandergesetzt und ein ganzes Rhabarber-Menü zusammengestellt.

Rhabarber hat viel zu bieten

Rhabarber hat nicht nur einen außergewöhnlichen Geschmack, sondern enthält zudem Mineral- und Ballaststoffe. Die Ballaststoffe des Gemüses wiederum sorgen für eine geregelte Verdauung. Rhabarber ist besonders reich an Vitamin-C und kann damit bereits ein Drittel des Tagesbedarfs an Vitamin C decken. Weiterhin ist der hohe Gehalt an Kalium mit 80 Milligramm pro 100 Gramm hervorzuheben. Kalium hat eine entwässernde Wirkung. Das ebenfalls enthaltene Natrium regt die Darmbewegung an und fördert dadurch die Verdauung. Auch für eine Entschlackungskur im Frühjahr eignet sich Rhabarber, da er eine blutreinigende Wirkung hat. Außerdem sind noch Eisen, Phosphor und Calzium für den Knochenaufbau enthalten.Und das Extra-Plus für die Sommerfigur: 100 g Rhabarber hat weniger als 20 Kalorien. Ausprobieren lohnt sich also:

Rhabarber in Suppen, als Beilage zu Fisch und klassisch als süßes Kompott. Das säuerlich schmeckende Gemüse bietet viele Varianten. Es ist ein Gemüse, das den Gaumen sowohl salzig als auch süß kitzeln kann – mit Rhabarber ist das eine einfache Übung. „Erfrischend, säuerlich, pikant, das sind die Eigenschaften, mit denen Rhabarber in der Zubereitung überzeugt. Egal ob herzhaft oder süß. Ich bin mir sicher, dass experimentierfreudige Köche viele überraschende Gerichte aus diesem unterschätzten Gemüse zubereiten können“, vermutet Sabine Lauxen, Sprecherin der von der EU unterstützten 5 am Tag-Kampagne im Gespräch über Rhabarber.

Rhabarber in jedem Gang

„Rhabarber ist unglaublich vielseitig. Eine mehrgängige Mahlzeit lässt sich spielend leicht aus dem Gemüse zaubern“, erklärt Ernährungswissenschaftlerin Verena Räsener, die sich unlängst für 5 am Tag an den Herd gestellt und ein Rhabarber-Drei-Gänge-Menü entwickelt hat. Wie wäre es als Vorspeise mit einem erfrischenden Rhabarbersüppchen? Dieses kombiniert Paprika, Rhabarber, Zwiebeln und Ingwer und verblüfft den Gaumen mit sommerlichem Geschmack.

Bei den Hauptspeisen punktet Rhabarber als Gemüsebeilage zu Fisch, entweder als Solist oder in Kombination mit anderem Gemüse. Sehr verführerisch duftet zum Beispiel Lachsfilet auf einem mit Zwiebel, Orange und Apfel verfeinerten Rhabarberbett.

Und als Nachspeise? Überzeugt knackiges Rhabarber-Erdbeer-Kompott mit frischer Minze an Vanillequark.


Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team