Das Rezept für einen gelungenen Urlaub thinkstockphotos.com
Zum Start der Skisaison: Kochen im Ferienhaus

Das Rezept für einen gelungenen Urlaub

Was gibt es geselligeres, als in der Urlaubszeit eine Hütte mit Freunden oder der Familie zu beziehen? Noch dazu, wenn diese mitten im idyllischen Skigebiet liegt, nagelneu und – auch in der Küche – komplett ausgestattet ist. Wir stellen neue Chalets in Hochfügen vor und präsentieren gleich noch ein traditionelles Hütten-Rezept, das ihr euren Lieben dort kochen könnt.

Obwohl Hochfügen im Tiroler Zillertal überwiegend aus Hotels und Appartementhäusern besteht, ist die 1.500 Meter hoch gelegene Siedlung kein klassischer Retortenort. Mitten im schneesicheren Skigebiet angesiedelt, hat das Dörfchen seinen hochalpinen Charme bewahrt. Während das erste Hotel hier oben in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts gebaut wurde, wächst der Ort heute nur noch langsam und besonnen geplant weiter.

Chalets im Tiroler Stil

So kommen in diesem Winter drei Ferienhäuser hinzu, die außen wie innen mit traditionellen Materialien aus Tirol gestaltet und stilvoll an die heutige Zeit angepasst sind: die Montana Chalets. Gastwirt Christian Mälzer, Bauherr der Chalets, weiß, worauf es in Sachen Ferienwohnungen ankommt. Schließlich betreibt er schon seit geraumer Zeit den benachbarten Ferienbetrieb Appart Montana, der bereits 22 Ferienappartements und die Montana Alm umfasst. Aus den dort gemachten Erfahrungen floss nun viel Wissen in die neuen Chalets ein, die dem Urlauber einiges an Komfort bieten.

montana chalet

Bis zu zehn Personen können ein solches Ferienhaus bewohnen und neben der unmittelbaren Pistennähe auch W-Lan, Flat-TV und viele weitere Vorzüge des modernen Almlebens genießen. Die Küchen sind komplett ausgestattet, um sich selbst zu versorgen. Einzig genügend Lebensmittel – zum Beispiel für ein Tiroler Gröstl (Rezept siehe unten) – sollte man sich aus dem Tal mitbringen, da es in Hochfügen nur einen kleinen Kiosk gibt, der die allernötigsten Grundnahrungsmittel auf Lager hat.

Jedes der drei neuen Chalets verfügt über zwei Schlafzimmer sowie ein großzügiges Bad mit Wanne und Dusche im Erdgeschoss. Im Dachgeschoß befinden sich zwei weitere Schlafzimmer samt Bad. An die moderne Wohnküche im Erdgeschoss schließt sich ein stattlicher Esstisch für 10 Personen an. Direkt daneben lädt ein überdimensionales Sofa nach einem anstrengendem Skitag zum Entspannen am Steinofen ein.  

Hier: Weitere Informationen zum Skigebiet Hochfügen und zu den Unterkünften

Kochen im Appartement – Tiroler Gröstl

MontanaEin einfaches, traditionell bewährtes und energiereiches – und damit genau das Richtige nach einem anstrengenden Tag auf den Pisten – Gericht ist das Tiroler Gröstl. Dieses lässt sich lässig in der eigenen Appartementküche zubereiten. Und falls doch einmal die Zutaten fehlen oder ihr auswärts essen möchtet, könnt ihr das Tiroler Gröstl einfach in der benachbarten Montana Alm bestellen. Klar, dass das Tiroler Gröstl dort ebenfalls auf der Karte zu finden ist!

Hier nun das Rezept für euren Hüttenurlaub: Tiroler Gröstl
tiroler groestl
Zutaten (für 4 Personen)
500 g gekochte, abgekühlte Kartoffeln
300 g Speck (wahlweise auch mit Schinken oder gekochtem Rindfleisch)
1 Zwiebel
Salz, Pfeffer, Kümmel, Majoran
Schnittlauch / Petersilie
Butterschmalz (ausgelassenes Fett oder Butter geht auch)
4 Eier
Butter zum Braten der Eier

Zubereitung
Zunächst die Zwiebel in kleine Würfel oder Streifen schneiden und in einer großen Pfanne in Pflanzenöl oder in Butter anrösten. Den Speck (oder das andere Fleisch) hinzugeben und ebenfalls anbraten.

Nun die geschälten Kartoffeln in Scheiben schneiden und mit in die Pfanne geben. Alles zusammen weiterrösten und kurz vor Schluss mit etwas Salz, Pfeffer, Majoran und Kümmel abschmecken.

Währenddessen die Eier in einer weiteren Pfanne in etwas Butter zu Spiegeleiern braten.

Die Kartoffel/Speck-Mischung zusammen mit den Spiegeleiern anrichten und mit Schnittlauchröllchen oder gehackter Petersilie garnieren.

Guten Appetit und Ski Heil!

(Bildquelle Tiroler Gröstl: By Takeaway (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)


Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team