Schokolade ist keine Medizin gettyimages
Gesund mit Diehm

Schokolade ist keine Medizin

In regelmäßigen Abständen loben immer neue Studien die positive Wirkung von Schokolade. Doch Vorsicht: Schokolade ist kein Heilmittel. Informationen rund um den menschlichen Körper und die Gesundheit – erklärt von Prof. Dr. Curt Diehm.

Weltweit werden jährlich über 150.000 Millionen Euro mit Schokolade umgesetzt. Tendenz steigend. Allein bei uns in Deutschland liegt der Gesamtumsatz bei knapp 4.400 Millionen Euro. Jeder Bundesbürger gibt im Durchschnitt pro Jahr mehr als 50 Euro für Schokolade aus und isst fast 6 Kilo der Leckerei.

Diese Zahlen belegen eines nachdrücklich: Schokolade ist ein gewaltiger Wirtschaftsfaktor. Mit Schokolade, ihrem Rohstoffhandel, der Herstellung und dem Vertrieb kann man enorme Gewinne erwirtschaften. Da verwundert es mich kaum, dass kluge Marketing-Strategen bemüht sind, die positiven Wirkungen in den Vordergrund zu stellen.

Ist Schokolade gesund?

Eine simple Recherche bei Google bringt Erstaunliches zu Tage. Hier eine kleine Auswahl an Überschriften, die sich angeblich allesamt auf wissenschaftliche Studien stützen: „Dunkle Schokolade hemmt Entzündungen und ist gut fürs Gedächtnis“, „Schokolade beugt Herzerkrankungen, Schlaganfällen und Diabetes vor“, „Schokolade ist gesund für Herz, Hirn, Psyche und Figur“, „Schokolade stärkt das Immunsystem“ oder „Eine Tafel Schokolade pro Tag ist gesund fürs Herz“.

Allein die letzte Überschrift zeigt deutlich, wer oder was dahintersteckt. Denn ganz ehrlich: Eine Tafel Schokolade pro Tag nützt in erster Linie nur einem, nämlich der Schokoladen-Industrie.

Lügen also alle Wissenschaftler, die von den positiven Wirkungen berichten? Nicht unbedingt, denn unbestritten enthält Kakao Polyphenole und Flavonoide, die für sich genommen gut für unsere Gesundheit sind. Sie machen die gefährlichen freien Radikale in unseren Zellen unschädlich, gelten als blutdrucksenkend und können sogar den Blutzucker regulieren. Und auf genau diesen Inhaltsstoffen basieren auch die meisten Studien, die die positiven Wirkungen von Schokolade in den Vordergrund stellen.

Ist Schokolade ungesund?

Nicht berücksichtigt werden dabei jedoch die hohen Mengen an Fett und Zucker, die jede Schokolade enthält. Eine Tafel enthält im Schnitt 500 bis 550 Kalorien und deckt damit bereits ein Viertel des täglichen Kalorienbedarfs eines erwachsenen Menschen. Wer also regelmäßig viel Schokolade isst, erhöht sein Risiko für Übergewicht und damit auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich.

Darum mein abschließender Ratschlag: Ja, Schokolade ist nicht ungesund und ihre stimmungsaufhellende Wirkung ist unumstritten. Im Wesentlichen beruht diese jedoch wahrscheinlich auf psychologischen Faktoren. Denn beim Verzehr werden Endorphine ausgeschüttet und das macht – wie man so schön sagt – glücklich.

Essen Sie also gern ab und zu mal ein Stückchen Schokolade und genießen Sie den Geschmack. Aber belassen Sie es bei ein paar Stückchen oder einem Riegel pro Tag. Auf die Menge kommt es nämlich an. Das ist dann definitiv auch gut für Ihre Gesundheit.

Über den Autor
Prof. Dr. med. Curt Diehm zählt zu den führenden Medizinern im Südwesten Deutschlands, er ist Autor zahlreicher Fach- und Patientenbücher und langjähriger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßmedizin. Seit Mitte 2014 leitet er als Ärztlicher Direktor die renommierte Max Grundig Klinik in Bühl. Alle Beiträge dieser Serie zum Nachlesen unter www.max-grundig-klinik.de.
 

Die Redaktion empfiehlt

Obst- & Gemüsekalender

teaser-obst-gemuese-kalender

BMI-Rechner

teaser-bmi-rechner