Die Pizza der Königin – warum die Margherita so heißt thinkstockphotos.de
Kleine Namenskunde

Die Pizza der Königin – warum die Margherita so heißt

Einfach in der Zubereitung und: einfach gut. Pizza Margherita ist der Klassiker unter den Pizzen. Aber wissen Sie auch, woher die Margherita ihren Namen hat? Wir verraten Ihnen, wer ihr Namensgeber ist und liefern ein Rezept obendrauf.

Wäre die Geschichte der Pizza Margherita ein Märchen, würde es wie folgt beginnen: Es war einmal ein italienischer König, der mit seiner Gattin Margherita 1889 in Neapel drei Pizzen orderte. Kurze Zeit später brachte Pizza-Bäcker Raffaele Esposito drei unterschiedliche Pizza-Sorten. Eine der drei, mit Tomate, Mozzarella und Basilikum belegt, mundete der Königin besonders gut und sie ließ Esposito einen schriftlichen Dank zukommen. So kam es, dass die Pizza in den Nationalfarben Italiens (rote Tomaten, weißer Mozzarella, grünes Basilikum) den Namen der Königin bekam: Margherita. Und obwohl die Königin schon längst gestorben ist, essen wir die Pizza Margherita heute noch.

Und was steckt hinter dem Märchen?

Der Brief der Königin kann noch heute in der Pizzeria Brandi gelesen werden – dort, wo Pizza-Bäcker Raffaele Esposito vor über 100 Jahren die erste offizielle Pizza Margherita in den Ofen schob. Historiker haben das Märchen aber zum Teil widerlegt: Die Königin ließ sich angeblich schon vorher Pizza von anderen Pizzabäckern in ihren Palast bringen. Esposito war lediglich der einzige, der die Empfangsbestätigung des Hofes aufbewahrt hatte. Somit war er zwar offizieller Namensgeber, die Pizza Margherita und ihre Zutaten als solche gab es aber vermutlich schon früher.  

Rezept: Pizza Margherita

Zutaten
350 g Mehl
7 g trockene Hefe
1 TL Zucker
1 Prise Salz
1 EL Olivenöl
250 ml warmes Wasser
400 g passierte Tomaten
2 gepresste Knoblauchzehen
1 Bund Basilikum
2 EL Tomatenpüree oder Tomatenmark
100 g Mozzarella
4 EL geriebener Parmesan

Zubereitung
Die Hefe, den Zucker und 4 EL Wasser miteinander verkneten und 15 Minuten ruhen lassen.

Das Mehl zusammen mit dem Salz in eine Schale geben. Olivenöl, Hefe und das restliche Wasser dazu geben und den Teig kneten.

Jetzt den Teig auf eine mit Mehl bestreute Arbeitsfläche legen und für weitere fünf Minuten kneten.  

Legen Sie den Teig zurück in die Schale, bedecken Sie ihn mit einem Tuch und lassen ihn ruhen, bis er doppelt so groß ist.

Anschließend den Teig dünn auf einem Blech verteilen.

Die Tomaten, den Knoblauch, das Basilikum, das Olivenöl und das Salz für 20 Minuten in einem Topf kochen, bis die Soße dickflüssig wird.

Tomatenpüree hinzufügen und leicht abkühlen lassen.

Den Teig mit der Tomatensoße bestreichen, den Mozzarella in Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen.  

Die Pizza mit dem Parmesan bestreuen.

Bei 200 Grad für ca. 20 Minuten backen und am Ende mit ein paar Basilikumblättern garnieren.

Guten Appetit!

Besonders gute Pizza Margherita wird bei der Pizza-Tour in New York serviert

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team