Köche à la Carte: Roland Trettl ZS Verlag
Serviert!

Köche à la Carte: Roland Trettl

Lernen Sie mit worlds of food die Spitzenköche kennen. Heute: Roland Trettl. Der 44-jährige Südtiroler ist ein Schüler Eckart Witzigmanns und war über 10 Jahre lang Executive Chef des Salzburger Restaurants Ikarus. Dort arbeitete er im monatlichen Wechsel mit über 100 Spitzenköchen aus aller Welt zusammen. Seine Erlebnisse und die in dieser Zeit gewonnenen Erfahrungen verarbeitete er jüngst in seinem aktuellen Buch „Serviert – Die Wahrheit über die besten Köche der Welt“. Auch in unserem Kurz-Interview merkt man, dass Trettl kein Blatt vor den Mund nimmt. 

1.    Warum sind Sie Koch geworden?
Weil mir zum Eishockeyprofi das nötige Talent gefehlt hat.

2.    Die schlimmste Aufgabe in Ihrer Lehrzeit?
Das tägliche Aufstehen.

3.    Ihr größtes Talent ist…
Können andere beantworten…

4.    Was war die bisher schwerste Aufgabe am Herd?
Für Veganer zu kochen, die sich nicht die Mühe machten, mir vorher ihr Problem mitzuteilen.

5.    Welches ist kulinarisch gesehen Ihr Lieblingsland?
Japan.

6.    Haben Sie kochende Vorbilder?
Franz Keller für seine Geradlinigkeit, Eckart Witzigmann für seinen Perfektionismus, Jean-Georges Vongerichten für seinen Geschäftssinn, Sergio Herman für seinen Blick über dem Tellerrand hinaus und Massimo Bottura für sein Marketing-Talent, Menschen immer wieder irgendeine Geschichte aufzutischen.

7.    Welches ist Ihr Lieblingsgericht?
Langweilige Frage!

8.    Welche historische oder aktuelle Persönlichkeit würden Sie gerne kennenlernen?
Leonardo da Vinci, weil er seiner Zeit voraus war wie kein anderer vor oder nach ihm.

9.    Bleibt Ihnen Zeit für Hobbys?
Mein ganzes Leben ist ein Hobby.

10.    Kochen Sie auch in den eigenen vier Wänden?
Ja!

11.    Welche Bedeutung messen Sie Sternen oder Hauben bei?
Steht alles im Buch!!!

12.    Regionale oder internationale Küche?
Warum oder? Regionalität aber nur so lange man mir nicht erzählt dass es ein Trend ist.

12.    Wie stehen Sie zu Fastfood á la Currywurst, Pommes, Döner und Co?
Ich habe mit einigen Fastfood-Gerichten schönere Erlebnisse gehabt als in so manchen Sterne- oder Hauben-Restaurants.

13.    Wer war der wichtigste Gast für den Sie gekocht haben?
Die Frage nervt!


Infos zum Buch:

Serviert - Die Wahrheit über die besten Köche der Welt

trettlTrettl rechnet ab. Mit allen und jedem. Mit Spitzenköchen (und denen, die sich dafür halten), mit der Arroganz vieler Sommeliers, mit Restauranttestern, mit Gästen. Trettl sagt seine Meinung über Frauen in der Spitzengastronomie und was ihm am Gezwitscher in sozialen Netzwerken missfällt, verrät seine 10 Lieblingsgerichte aus mehr als 100 der besten Küchen und was für ihn perfekte Gastronomie ausmacht. Gemeinsam mit seinem schriftstellerischen Partner Christian Seiler hat er sich die spektakulärsten Geschichten über Celebrities, Trends und Machenschaften zur Brust genommen.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team