Schlanke Nudel – Pasta aus Linsenmehl www.10wbc.de
Linsennudeln

Schlanke Nudel – Pasta aus Linsenmehl

Nudeln müssen nicht immer aus Hartweizengries oder Eiern bestehen. Auch ein Mehl aus Hülsenfrüchten kann zu Pasta verarbeitet werden und lecker schmecken. Wir haben ein passendes Rezept dazu.

LinsennudelnDie Nudeln, um die es hier geht, werden in einer kleinen Manufaktur und nur in kleinen Mengen im bayerischen Grafenau hergestellt. Einer der Hauptabnehmer der Roten Linsennudeln ist der Shop des Abnehmprogramms 10 Weeks BodyChange von Detlef D! Soost (zum Interview), in dessen Ernährungsgrundsätzen eine kohlenhydratreduzierte Kost verankert ist. Wenn Kohlenhydrate, dann gute – heißt es da.

Da die einzige Zutat der Linsennudeln rotes Linsenmehl ist, welches aus getrockneten roten Linsen hergestellt wird, verzichtet man hier auf so genannte schnelle Kohlenhydrate. Hülsenfrüchte wie Linsen enthalten langsame Kohlenhydrate. Lebensmittel, die diese Art der Kohlenhydrate beinhalten, verursachen im Gegensatz zu den schnellen Kohlenhydraten einen langsameren Anstieg des Blutzuckerspiegels und sorgen somit für ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl.

Ein Rezept, wie ihr die Linsennudeln zubereiten könnt, gibt es hier:

Linsini mit Tomaten-Sugo

Zutaten
250 g Linsennudeln
150 g Erbsen TK
600 ml passierte Tomaten
1 Aubergine
1 kl. Zwiebel
Öl zum Braten
Salz und frisch gemahlener Pfeffer zum Würzen

Zubereitung

1. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Aubergine waschen und in kleine Stücke schneiden.

2. Öl in einem Topf erhitzen und darin die Zwiebelwürfel dünsten. Auberginen-Stücke hinzufügen und für ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze mitbraten. Anschließend mit den passierten Tomaten ablöschen und für weitere 8-10 Minuten köcheln. In die fertige, noch heiße Soße, die Tiefkühlerbsen untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Salz und die Linsennudeln hinzugeben und für ca. 4-5 Minuten kochen.

4. Nudeln zusammen mit der Tomaten-Sugo anrichten.

Guten Appetit!

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team