New York: Hauptstadt der Steaks
Essen und Trinken

New York: Hauptstadt der Steaks

New York ist der Wallfahrtsort der Steakliebhaber. Nicht Shopping oder die Kunstszene hat uns in die “Hauptstadt der Welt” gelockt sondern die Fleischeslust. Die besten Steak-Adressen der Stadt die wirklich niemals schläft finden Sie hier.
Das Fleisch am Haken ist schwarz wie Blutwurst und hart wie eine alte Semmel, darüber wuchert ein weißer Flaum aus Schimmel. Früher ließen Metzger ihr Fleisch ausschließlich so reifen: trocken und am Knochen. Der Schimmel tötete Bakterien, doch ständig war da das Risiko, dass das Mark zu faulen beginnt und das Fleisch verdirbt.

Am Anfang des letzten Jahrhunderts wurde die Vakuumverpackung erfunden. Nun brauchen Fleischer sich nicht mehr davor zu fürchten, dass ihnen ihre Ware verfault. Ein weiterer positiver Nebeneffekt der neuen Erfindung: Vakuumverpacktes Fleisch ist schwerer als Trockengereiftes und so verdienen sie mehr Geld mit dem Fleisch aus der Plastiktüte.

Durch Trockenreifung verdunsten große Mengen Fleischsaft, Rinderrücken schrumpeln zusammen, auch müssen Metzger die äußere Schicht Fleisch wegschneiden, weil sie durch die Luft hart, schimmelig und ungenießbar geworden ist – nur das Innere kann verwendet werden. Ein Rinderrücken verliert bei der Trockenreifung bis zu einem Drittel seines Gewichts, dies gleichen die Metzger über den Preis aus.

Bei der Vakuumreifung verliert das Steak kein einziges Gramm. Doch in den luftdichten Beuteln vermehren sich Bakterien, die Milchsäure produzieren und dem Fleisch eine metallische Note geben – an die sich die meisten von uns gewöhnt haben.

Besonders saftiges Fleisch heißt "Prime Rib"

In New York ist die Spezialität des Dry Aged Beef nie weg gewesen. Die Restaurants sind voll mit Einheimischen und Touristen, die für die guten Steaks aus der ganzen Welt herkommen.

Im „Gallagher’s Steakhouse im New Yorker Theaterbezirk liegt die Reifekammer der wertvollen Rücken gleich am Eingang rechts. Hinter der großen Glasfront kann man Werte von sehr vielen Tausend Dollar beim Reifen beobachten. Das wichtigste Qualitätsmerkmal eines Spitzen-Steakhauses ist natürlich die angebotene Fleischqualität.Steak2
„Prime Rib“ ist die Auszeichnung für ein besonderes Stück Fleisch, es bedeutet Fleisch mit einem Fettanteil von mindestens 11 Prozent. Sofern in der Küche dann keine gröberen Schnitzer passieren, bekommen Sie ein Steak serviert, das wie Butter auf der Zunge zergeht und an Saftigkeit nicht zu übertreffen ist.

Das Gallagher’s ist eines der traditionellen Steakhäuser New Yorks, das mit dunklem Holz, rot karierten Tischdecken und altgedienter Kellnerbrigade ausgestattet ist. Diese sind mit Herz dabei und erklären wahlweise auf Englisch oder Spanisch inbrünstig die Speisekarte. Die Einrichtung ist gemütlich und alles in allem verspricht das Restaurant einen charmanten Abend. Die Steaks sind sensationell – was sonst.

Teure Preise, aber gute Qualität

In Brooklyn gibt es ein weiteres Steakhaus, das bereits 1878 vom deutschen Einwanderer Peter Lugner gegründet wurde. Die Einrichtung sieht aus wie in einer fränkischen Kneipe, nur de Service ist echt amerikanisch – aalglatt und professionell. Die meistbestellte Fleischart neben dem "T Bone Steak" ist das „Porterhouse Steak“, dies gibt es für bis zu vier Personen. Jedoch die Single Portion, mit 700–100 Gramm, reicht schon aus, um einen Fleischliebhaber richtig glücklich zu machen.

„Peter Lugner Steakhouse“ wird seit Jahren als das beste Steakhaus New Yorks gehandelt, auch wenn kritische Stimmen die junge Konkurrenz hochjubeln. Die Ab- und Anreise von der Upper East Side ist ein bisschen mühsam, aber es lohnt sich.

Natürlich finden Sie in New York auch die modernen Steakhäuser! Craftsteak oder BLT Prime glänzen durch modernes Interieur und Yuppie-Publikum. Dies soll keine Kritik sein, doch wie in den traditionellen Lokalen so bisschen der typische New Yorker „Woody Allen“-Verschnitt speist, findet man hier Nachkommen der „Wall Street“-Film-Ära. Drying room

Die Qualität des Fleisches und der Service haben unbestritten Sterne-Niveau. Die modernen Häuser sind jedoch keine Plätze, wo man sich wirklich der fast unanständigen Fleischeslust ungezwungen hingeben kann, das coole Geschehen lenkt doch zu sehr von der Finesse des Fleisches ab.

Kurz noch ein Wort zu den Preisen: Günstig ist anders – aber was in New York ist schon billig? Die Preise für ein Steak mit Beilagen rangieren zwischen 35 und 55 Dollar! Hoffen Sie auf einen schwachen Kurs bei Ihrem nächsten Besuch im Big Apple. Mit der Auswahl der Steakhäuser werden Sie in New York die Qual der Wahl haben, aber Sie können ja jederzeit wiederkommen, wenn Sie mal richtig Fleischeslust verspüren. Die Reise lohnt sich!

Hier finden Sie weitere Gourmet-Themen

Die besten Steak-Adressen in New York

Peter Lugner Steakhouse
Brooklyn, 178 Broadway
Tel. +1 (0) 718 387 74 00
www.peterlugner.com

Wolfgangs´s Steakhouse Tribeca
Tribeca, 409 Greenwich Street
Tel. +1 (0) 212 925 03 50
www.wolfgangssteakhouse.com

Gallagher´s Steakhouse
W50 s, 228 W 52nd Street
Tel. +1 (0) 212 245 53 36
www.gallaghersnysteakhouse.com

Porter House New York
W60s, 10 Columbus Circle, 4th Floor
Tel. +1 (0) 212 823 95 00
www.porterhousenewyork.com

BLT Prime
Gramercy, 111 E 22nd Street
Tel. +1 (0) 212 995 85 00
www.bltprime.com

Craftsteak
Chelsea, 85 10th Avenue
Tel. +1 (0) 212 400 6699
www.craftrestaurant.com

Mortons the Steakhouse
E40s, 551 5th Avenue
+Tel. +1 (0) 212 97233 15
www.mortons.com

Delmonico´s Restaurant
56 Beaver Street
Tel. +1 (1) 212 509 1144
www.delmonicosny.com


Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team