was-isst-deutschland
mitesszentrale.de – Günstig essen und dabei neue Kontakte knüpfen www.istockphoto.com/Alina555

mitesszentrale.de – Günstig essen und dabei neue Kontakte knüpfen

Mitesszentrale.de ist ein kostenloses Online-Portal, über das sich private Gastgeber und Gäste zu einer Mahlzeit verabreden können – und das, ohne sich überhaupt zu kennen. Gegen einen vorher festgelegten Beitrag bietet der Gastgeber seinen Gästen dabei ein selbstgemachtes Menü und erlebt selbst vielleicht so manche Überraschung.

Auberginen mit Kichererbsenpüree als Vorspeise. Zum Hauptgang Tomatenrisotto mit gefüllten Calamaretti und Kastaniencrêpes mit Limonen-Ricottafüllung und Karamellsauce zum Dessert. Und das Ganze für 10 Euro.

Wer sich auf mitesszentrale.de registriert, kann entweder als Gast nach solchen oder ähnlichen Angeboten Ausschau halten, oder sich selbst als Gastgeber zur Verfügung stellen. Dabei soll aber nicht nur die Mahlzeit im Mittelpunkt stehen, sondern vor allem das Kennenlernen neuer Leute und die Gemeinschaft am Esstisch.

Gemeinsames Essen und Trinken als Gegenbewegung zum Single-Haushalt

Das ist laut den Gründern von mitesszentrale.de das Hauptanliegen der Seite. Markus Henssler und Jörg Zimmermann haben sich nach eigener Aussage von den Mitfahrzentralen inspirieren lassen und den Gedanken dann fortgeführt. „Essen hält Leib und Seele zusammen“ – mit diesem Wahlspruch erhoffen sich die beiden, ein zunehmend von Einpersonenhaushalten geprägtes Stadtleben zu mehr Geselligkeit zu inspirieren. Geld verdienen Henssler und Zimmermann mit dieser Idee nicht. Anmeldung und Nutzung von mitesszentrale.de sind kostenlos.

Wie funktioniert mitesszentrale.de?

Nachdem sich der Nutzer auf der Seite anmeldet, kann er ein persönliches Profil mit Wohnort, Interessen und Essensvorlieben erstellen. Danach kann sowohl nach Gastgebern als auch nach Gästen gesucht werden, die den eigenen Geschmack treffen. Der Gastgeber entscheidet darüber, welche Gäste er einlädt und vereinbart mit Ihnen Zeit, Ort und Unkostenbeitrag.

Bisher ist das Verhältnis von Gästen und Gastgebern recht einseitig. In der Gründungsstadt München sind knapp 1000 potentielle Gäste angemeldet. Gleichzeitig ist dort aber für den Rest dieses Jahres noch keine Einladung ausgesprochen worden.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team