was-isst-deutschland
Kartoffelsalat – eine Weihnachtsgeschichte KMG
Tipps rund um den Kartoffelsalat

Kartoffelsalat – eine Weihnachtsgeschichte

Kartoffelsalat – eine Weihnachtsgeschichte. Ob mit oder ohne Mayonnaise: Mit der richtigen Kartoffel gelingt der beliebte Klassiker am Heiligen Abend.

Ob mit Essiggürkchen und Zwiebeln, Fleischwurst oder ohne, Radieschen oder Apfelstücken und vor allem: Essig/Öl und Brühe oder Mayonnaise – die Zutaten für den perfekten Kartoffelsalat sind wohl so unterschiedlich wie die Haushalte, die ihn zubereiten. Während im Norden Deutschlands zumeist die Mayonnaise-Variante bevorzugt wird, schwören die meisten Süddeutschen auf Gemüsebrühe, Essig und Öl.

Die Kartoffel macht den Unterschied

Obwohl die Geschmäcker zahlreich und verschieden sind, ist Kartoffelsalat ein Klassiker, der zum 24. Dezember jedes Jahr wieder auf viele deutsche Festtagsteller kommt. Trotz der unterschiedlichen Vorlieben verbindet sie doch alle, natürlich, die Kartoffel. Und genau auf diese kommt es an. Dieter Tepel, Geschäftsführer der Kartoffelmarketing GmbH (KMG), empfiehlt: „Für den perfekten Kartoffelsalat sollte man eine festkochende Kartoffel verwenden. Sie lässt sich auch nach dem Kochen noch besonders gut schneiden, ohne zu zerfallen. Mein Tipp: Die Kartoffeln schon einen Tag vorher kochen und erst am nächsten Tag schälen und verarbeiten – so bleibt das Kartoffelfleisch noch fester.“

An Heiligabend gibt’s Kartoffelsalat – eine deutsche Tradition

Doch wie hat es der Kartoffelsalat überhaupt geschafft, sich auf unseren Tischen zu einer festen Größe zu etablieren? Der Ursprung dieser Weihnachtsgeschichte liegt darin, dass auch in Deutschland früher das Weihnachtsfest erst am 25. Dezember groß gefeiert wurde. Grund dafür war eine zweite Fastenzeit, die Mitte November begann und mit dem ersten Weihnachtsfeiertag endete. Sie sollte an die Armut von Maria und Josef erinnern. Die sättigende Kartoffel war in der Fastenzeit, zu der auch noch der 24. Dezember gehörte, das ideale Nahrungsmittel. Ein weiterer Grund, der für Kartoffelsalat sprach, war, dass die meisten Menschen am 24. Dezember noch voll arbeiten mussten und alle Vorbereitungen für das anstehende Weihnachtsfest trafen: Sie schmückten den Baum, bereiteten die Festtafel vor, erledigten die letzten Einkäufe und vieles mehr. Auch war das Geld in vielen Familien knapp und wurde für den Festschmaus am ersten Weihnachtstag aufgespart. So war der Kartoffelsalat für den 24. Dezember das ideale Essen: geeignet für die Fastenzeit, preiswert im Einkauf und gut einen Tag vorher zuzubereiten. Was damals praktisch war, wurde zur Tradition, die sich in vielen Familien bis heute bewahrt und aus dem Kartoffelsalat einen echten Klassiker gemacht hat.

Wer Lust bekommen hat, die nord- oder süddeutsche Version des Kartoffelsalats auszuprobieren oder noch nicht sein perfektes Kartoffelsalatgericht gefunden hat, der wird vielleicht bei einem der beiden Rezeptvorschläge fündig: Nordish by Nature oder Schwäbischer Kartoffelsalat
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team
worlds of food ist eine kulinarische Reise durch das Netz und liefert relevante Informationen zu gesundem Essen und Trinken sowie spannende Interviews mit Spitzenköchen und ihre besten Rezepte. Unter dem Motto „gemeinsam genießen“ bleiben hier keine kulinarischen Wünsche offen. Kochen & Rezepte, Diät & Abnehmen, Gesundes & Bio sowie Gastro & Gourmet sind die Rubriken des Online-Magazins. Ein weites Feld, vor dessen Hintergrund wir uns – ganz im Sinne unseres Zieles, ein informatives und unterhaltsames Ratgebermagazin zu sein – fragen: Was isst Deutschland?