was-isst-deutschland
Wie viel Champagner in Deutschland getrunken wird www.thinkstockphotos.de
Champagner-Konsum in Deutschland

Wie viel Champagner in Deutschland getrunken wird

Der Champagner-Konsum in Deutschland wächst. Das gibt das Bureau de Champagne bekannt. Wie viel Champagner in Deutschland getrunken wird, erfahren Sie hier:

Die Winzer und Häuser der Champagne lieferten 2014 mehr Flaschen nach Deutschland und Österreich als im Vorjahr. Insgesamt wurden 12,61 Millionen Flaschen aus der Champagne nach Deutschland geliefert: ein Wachstum von 2,0 Prozent (2013: 12,36 Millionen Flaschen) oder genau 242.729 Flaschen mehr.

Wo wird am meisten Champagner getrunken?

Deutschland ist seit vielen Jahren der Champagner-Exportmarkt Nummer 3 weltweit nach Großbritannien und den USA. Auch die Champagner-Lieferungen nach Österreich sind leicht im Plus: 2014 wurden 13.633 Flaschen mehr versendet. Die Lieferungen steigen von 1,29 Millionen Flaschen auf 1,31 Millionen - ein Plus von 1,1 Prozent. Österreich steht auf Platz 19 der Liste der wichtigsten Champagne-Exportländer weltweit. Diesmal vor Singapur und nach Russland (Platz 16) und den französischen Übersee-Départements Martinique und Guadeloupe.

Weltweit wurden im vergangenen Jahr 2,14 Millionen Flaschen Champagner mehr versendet: 307,13 Millionen Flaschen bedeuten ein Plus von 0,7 Prozent gegenüber 2013. Der Absatz der Häuser und Winzer der Champagne in Frankreich ging 2014 um 3,0 Prozent auf 162,3 Millionen Flaschen zurück. Der Export in Drittländer (außerhalb der EU) stieg stark: 6,3 Prozent Wachstum auf 66,85 Millionen Flaschen. Die Champagne-Kunden in EU-Ländern bestellten 4,4 Prozent mehr und erhielten 78,02 Millionen Flaschen geliefert. Der Anteil Frankreichs am Champagner-Absatz lag 2014 damit bei 52,8 Prozent. Damit setzt sich ein mehrjähriger Trend fort: Der Exportanteil (EU und Drittländer) stieg in den letzten fünf Jahren kontinuierlich von 38,4 Prozent im Jahr 2009 auf jetzt 47,2 Prozent.  

Ein besonderer Champagner: Der Salon

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team