was-isst-deutschland
Tag der Milch – Ein Tribut www.thinkstockphotos.de
Milch: Zahlen und Fakten

Tag der Milch – Ein Tribut

Sie begleitet uns ein Leben lang. Als Baby ist man ganz verrückt danach und auch beim Erwachsenwerden ist sie oft in greifbarer Nähe – die Milch. Egal in welcher Konsistenz: Ob als Joghurt, Käse oder klassisch in flüssiger Form, sie schmeckt immer. Für einen guten Start in den Tag oder bei schlaflosen Nächten entpuppt sie sich als verlässlicher Begleiter. Warum sie uns schneller schlafen lässt und wie das noch gleich mit den Löchern im Käse funktioniert, zeigen zehn Fakten zum Tag der Milch.

1. Grundnahrungsmittel: Milch

Die Deutschen wissen das weiße Gold zu schätzen. Pro Jahr verbraucht jeder Deutsche rund 90 Kilo an Frischmilcherzeugnissen, wie Joghurt, Quark und Käse. Bei dem Kalziumkonsum sollte man meinen, dass jeder Deutsche perfekte Zähne hätte?!

2. Kleopatra zum Greifen nah

Milch ist nicht nur zum Trinken da, sondern verschönert auch die Haut! Sie dient zur Behandlung von Allergien und macht die Haut samtig und geschmeidig. Kleopatra hat damals schon in Eselsmilch gebadet. Wem das gefällt, sollte es ausprobieren – geht bestimmt auch mit Kuhmilch.

3. Sandmännchen vs. warme Milch mit Honig

Wer kennt sie nicht: schlaflose Nächte. Als bewährtes Hausmittel dagegen wirkt eine warme Milch mit Honig wahre Wunder. Der Eiweißbaustein Tryptophan macht die Augen schwer und der Honig sorgt dafür, dass der Stoff schneller ins Gehirn transportiert wird. So ist der Schlummertrank nicht nur lecker, sondern lässt einen tatsächlich auch schneller einschlafen.

4. A new Star is born

Joghurt ist nur eines der vielen Milchwunder. Die Vielfalt an Sorten ist kaum zu erfassen – allein die Privatmolkerei Bauer stellt über 40 verschiedene Sorten ihres Joghurts her. Von klassischem Erdbeerjoghurt bis zu extravaganten Saisonsorten ist vieles möglich. Doch die „Erfindung“ des Joghurts ist weniger spektakulär als man denkt. Der Zufall wollte es, dass aus sauer gewordener Milch Joghurt wurde. Und der kulinarische Siegeszug begann …

5. Yoğurt (türkisch für Joghurt) in aller Munde

Nicht nur die Deutschen sind große Joghurtliebhaber. In der Türkei wird doppelt so viel Joghurt gegessen wie in Deutschland. Hier aber in Naturform und gerne zu herzhaftem Essen. Ein Gericht ohne den säuerlichen Geschmacksgaranten ist dort kaum vorstellbar. Na dann: Afiyet olsun – guten Appetit!

6. Allroundtalent

Dass Joghurt viele Seiten hat, zeigt sich nicht nur in der großen Auswahl von Sorten, sondern auch in seiner Verwendung. In Neapel beispielsweise wird er als Glücksbringer für Hochzeiten genutzt und auch in Indien gilt er als Talisman für Prüfungen.

7. Käse in allen Farben und Formen

Die Zahl der verschiedenen Käsesorten zeigt, dass die Deutschen nicht immer Gewohnheitstiere sind. Hier gibt es rund 500 verschiedene Varianten von Käse, an denen sich Liebhaber jeden Tag erfreuen können. Immerhin ca. 1,5 Jahre lang könnte man jeden Tag zu einem anderen Käse greifen.

8. Mysterium: Löcher im Käse

Die Löcher, sie gehören zum Käse wie die Butter auf das Brot oder wie Tomatensauce zu Nudeln. Doch wie war das nochmal? Ganz einfach: Durch den Gärungsprozess werden Gase freigesetzt, die durch die Rinde nicht entweichen können. So bilden sich Blasen, die die Löcher entstehen lassen.

9. Bitte was?!

Je mehr Käse, desto mehr Löcher,
je mehr Löcher, desto weniger Käse!
Fazit: Je mehr Käse, desto weniger Käse!

10. Zum Träumen verführt

Sobald der Magen knurrt, verliert man sich in Tagträumen über Essen. Aber wer hätte gedacht, dass die Genießer in diesen Fällen hauptsächlich an Käse denken? Denn danach sehnen sich die meisten, sobald der Hunger da ist. Dies ist vielleicht auch eine Erklärung für die 500 verschiedenen Käsesorten, die es weltweit gibt.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team