was-isst-deutschland
Rapsöl unangefochten die Nummer 1 in deutschen Küchen UFOP

Rapsöl unangefochten die Nummer 1 in deutschen Küchen

Rapsöl ist seit einigen Jahren das beliebteste Speiseöl in Deutschland. In 2012 konnte das heimische Pflanzenöl seinen Marktanteil noch weiter ausbauen. Im Durchschnitt hat jeder Bundesbürger im vergangenen Jahr circa 0,9 Liter Rapsöl verbraucht.

Insgesamt 74,4 Mio. Liter Rapsöl fanden 2012 ihren Weg in die Einkaufswagen privater Haushalte. Damit ist das Pflanzenöl aus Rapssaat mit einem Marktanteil von 38,7 Prozent deutlicher Spitzenreiter in der Beliebtheitsskala. Auf Position zwei folgt Sonnenblumenöl mit 31,0 Prozent. Dies entspricht einer Menge von 59,7 Mio. Litern. Auf dem dritten Platz liegt Olivenöl mit einem Marktanteil von 17,9 Prozent (34,4 Mio. Liter). Insgesamt konsumierten die deutschen Verbraucher 192,3 Mio. Liter Speiseöl.

Erhältlich ist Rapsöl in zwei verschiedenen Varianten. Rund 89 Prozent des eingekauften Rapsöls sind so genannte Raffinate. Raffiniertes Rapsöl ist geschmacks- und geruchsneutral und lässt dem Aroma der frischen Zutaten den Vortritt. Das Öl ist hitzestabil bis 180 °C und vielseitig verwendbar: Kochen, Backen, Dünsten, Braten und Frittieren.

Favoriten für Salate sind kaltgepresste Rapsöle mit einem Marktanteil von circa 11 Prozent. Sie sind besonders für die kalte Küche geeignet und verfeinern mit ihrem Nussgeschmack Dips, Pestos, Majonäsen und Salatdressings.

Speiseöl - Auf die Fettsäuren kommt es an

Rapsöl wird auch von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und dem Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) empfohlen. Grund ist die speziellen Zusammensetzung.

So verfügt Rapsöl über einen hohen Gehalt Omega-3-Fettsäuren in Form der alpha-Linolensäure. Diese mehrfach ungesättigte Fettsäure ist nicht nur lebensnotwendig, da der Körper sie nicht selbst produzieren kann, sondern alpha-Linolensäure trägt auch dazu bei, einen normalen Blutcholesterinspiegel aufrechtzuerhalten.

Darüber hinaus weist Rapsöl einen hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren auf. Sie tragen ebenfalls zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutcholesterinspiegels bei, wenn sie gesättigte Fettsäuren in der Ernährung ersetzen.

Quelle: UFOP
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team