stoppt-die-verschwendung
Recycling in der Küche – Reste kochen spart Geld und Müll thinkstockphotos.de

Recycling in der Küche – Reste kochen spart Geld und Müll

Aus Speiseresten lassen sich viele tolle Gerichte zaubern. So vermeidet man, dass zu viele Lebensmittel verschwendet werden und im Müll landen. Zusätzlich spart man dadurch auch noch Geld. worlds of food hat ein paar Ideen zusammengestellt, die der nötigen Kreativität dabei auf die Sprünge helfen sollen.

Zu allererst: Heben Sie Ihre Reste auf! Oft reichen sie noch für eine komplette Mahlzeit am nächsten Tag. Allerdings empfiehlt es sich, das Essen gut zu verpacken, wenn es abgekühlt ist. Im Kühlschrank, mit Klarsichtfolie abgedeckt oder luftdicht in passenden Behältnissen aufbewahrt, halten sich Kochreste am längsten. So trocknen sie nicht aus und die niedrige Temperatur im Kühlschrank sorgt dafür, dass sich Keime nicht so schnell vermehren können.

Der Kreativität freien Lauf lassen

Hat man größere Portionen gekocht und dementsprechend viel übrig, kann man davon die Reste auch problemlos einfrieren. Am besten sollte man diese vor dem Einfrieren dann einzeln portionieren und ordentlich beschriften, damit man nicht den Überblick über die Speisen im Gefrierfach verliert. Allerdings sollte man regelmäßig auf die eingefrorenen Mahlzeiten zurückgreifen, denn auch eingefrorene Speisen halten nicht bis in alle Ewigkeit.

sdvbannerAuch kleinere Reste muss man nicht wegwerfen, denn diese kann man zu neuen Mahlzeiten kombinieren. So lassen sich übrig gebliebene Kartoffeln ganz einfach zu Bratkartoffeln verarbeiten, restlicher Reis mit Gemüse und Eiern aufbraten, oder aus allerlei anderen Resten eine Suppe oder ein Auflauf zubereiten. Dabei kann man seiner Kreativität freien Raum lassen und die Reste sogar gezielt in die Kochplanung des nächsten Tages einbeziehen. Das erleichtert die konsequente Verwertung der Reste.

Beispiele für konsequente Resteverwertung

Frikadellen, Gratins und Aufläufe (mit Nudeln, Kartoffeln), Reispfannen (Reste in Pfanne oder Wok gebraten), auf Brot (Bruschetta), in Deutschland natürlich besonders beliebt: Eintopf (im Eintopf oder in der Variante „Allerlei“ kann man beinahe alles verwenden, was vom Vortag oder bei der Zubereitung anderer Speisen übrig geblieben ist), Ragouts und Suppen.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team