stoppt-die-verschwendung
Was bedeutet das Mindesthaltbarkeitsdatum? thinkstockphotos.de
Essen und Trinken

Was bedeutet das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Viel zu viele Lebensmittel landen im Mülleimer. Auch weil noch immer nicht alle Verbraucher wissen, was genau das Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet. Dabei ist genau geregelt, für was dieser Aufdruck auf den Etiketten steht und für was nicht. Vor allem aber sind die meisten Lebensmittel sogar länger haltbar, als aufgedruckt.

Per Definition ist das Mindesthaltbarkeitsdatum eine empfohlene Frist, in der ein Lebensmittel auf jeden Fall sicher und problemlos verzehrt werden kann. Allerdings gilt dies nur bei sachgerechter Aufbewahrung. Dann sind Lebensmittel aber innerhalb ihres Mindesthaltbarkeitsdatums ohne wesentliche Geschmacks- und Qualitätseinbußen und ohne gesundheitliches Risiko zu genießen. Das Mindesthaltbarkeitsdatum gilt zudem nur noch originalverpackte Lebensmittel. Rein rechtlich gesehen, müssen Lebensmittel in Deutschland schon seit 1981 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet werden. Das Enddatum dieser Frist muss dafür auf einem Etikett oder direkt auf der Verpackung des Lebensmittels angegeben werden.

Mindesthaltbarkeitsdatum kein Wegwerfdatum

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist demnach also kein Verfalls- oder gar ein Wegwerfdatum, sondern vielmehr eine Orientierungshilfe, bis wann ein Lebensmittel mindestens in „Bestform" ist. Die Ware darf sogar nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch vom Händler verkauft werden, sofern sie noch einwandfrei ist. Davon hat sich der Händler zu überzeugen.

sdvbannerDer Verbraucher muss dann aber damit rechnen, dass sich das Lebensmittel von diesem Zeitpunkt an qualitativ verschlechtern kann. Mögliche Folgen sind eine Aroma-Veränderung, die Veränderung der Konsistenz oder aber eine Austrocknung. Schlimmstenfalls kann das Lebensmittel auch von Bakterien oder Schimmelpilzen befallen werden – und zwar mit oder ohne gesundheitsschädlicher Giftbildung.

Lebensmittel vor Ablauf ungenießbar

Lebensmittel halten zumeist also länger, als ihr aufgedrucktes Mindesthaltbarkeitsdatum angibt. Aber auch umgekehrt ist es möglich, dass ein Lebensmittel schon vor Ablauf seines Mindesthaltbarkeitsdatums ungenießbar ist. In diesem Fall gibt es keinen rechtlichen Anspruch des Kunden gegenüber dem Hersteller. Solange dieser nachweisen kann, dass alle Angaben seriös gemacht wurden, ist er auf der sicheren Seite.

In Teil 4 von "Stoppt die Verschwendung!" erklären wir was das Verbrauchsdatum bedeutet.

 

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team