stoppt-die-verschwendung
Steinobst: So lagert man Kirschen, Pflaumen und Co thinkstockphotos.com
Steinobst richt kaufen und lagern

Steinobst: So lagert man Kirschen, Pflaumen und Co

Reifer und süßer als jetzt bekommt man Pflaumen, Zwetschgen, Pfirsiche, Nektarinen, Kirschen und Aprikosen nicht. Wie man die vitaminreichen Früchtchen lagert, damit sie nicht so schnell verderben, erklären wir hier.

Pflaumen, Pfirsiche und Nektarinen haben Saison und mit ihnen andere Steinobstsorten, für die der harte Kern in der Mitte charakteristisch ist. Die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesernährungsministeriums informiert über Fragen rund um das vitamin- und ballaststoffreiche Powerobst und zeigt, wie man es vor dem vorzeitigen Verderben bewahrt. Das wichtigste vorneweg: Die Früchte immer frisch und nach Bedarf kaufen, weil sie sich nicht lange halten.

Lagerung: Ist der weiße Film auf Pflaumen schädlich?

Der weiße Film auf der Schale von Pflaumen ist kein Grund zur Sorge, sondern ganz im Gegenteil ein Zeichen für Qualität. Dieser sogenannte Duftfilm schützt Pflaumen und Zwetschgen vor dem Austrocknen, vor Bakterien und Schimmel. Diese natürliche Wachsschicht, auf der sich beim Verdunsten von Tau und Regenwasser ein Reif bildet, sollte man erst kurz vor dem Verzehr abwaschen. Reife Früchte erkennt man am festen Fruchtfleisch, das auf Druck mit dem Finger leicht nachgibt. Je nach Sorte halten sie in einer Papiertüte zwei bis drei Tage, maximal eine Woche im Gemüsefach des Kühlschranks. Besonders schnell sollten die Verwandten der Pflaume, Renekloden und Mirabellen, gegessen oder verarbeitet werden. Zum Beispiel lässt sich daraus leckere Marmelade oder würziges Chutney kochen. Pflaumen schmecken dank ihres hohen Fruchtzuckergehalts auch getrocknet und regen gleichzeitig mit ihren Ballaststoffen die Verdauung an.

Warum kauft man so leicht unreife Pfirsiche?

Die leuchtende Farbe von Pfirsichen, Aprikosen und Nektarinen täuscht. Sie sagt nichts über die Reife der drei verwandten Früchte aus, die ursprünglich aus China stammen. Anders der Duft: Volles Aroma haben nur reife Früchte. Auch eine glatte Haut ohne dunkle Stellen ist ein Zeichen von Frische. Anfühlen muss sich das Obst fest, aber nicht hart. Sind doch einmal unreife Früchte im Einkaufskorb gelandet, kann man sie zu Hause bei Zimmertemperatur auf der Fensterbank nachreifen lassen.

Kirschen lagern

Beim Kirschenkauf sollte man insbesondere Stiel und Farbe im Blick haben: Die Früchte sind richtig reif, wenn sie leuchtend sattrot sind und ihr Stiel grün, glatt und festsitzend ist. Zu Hause halten sie sich in einem Plastikbeutel im Gemüsefach des Kühlschranks zwei bis drei Tage.

Mehr zum Thema:
Stimmt der Mythos, dass man nach Kirschen kein Wasser trinken sollte?
Hier geht es zu unserem Saisonkalender Obst

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team