Fettes Frühstück – Fett ist besser als Kohlehydrate istockphoto.com/aldomurillo

Fettes Frühstück – Fett ist besser als Kohlehydrate

Beim Frühstück legt man die energetische Grundlage für jeden Tag. Daher frühstücken zum Beispiel gerade Sportler bevorzugt Kohlenhydrate, um die nötige Power zu bekommen. Wer aber abnehmen will, sollte eher fettig frühstücken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen US-Studie.

Wie gesund wir leben und ob wir zu- oder abnehmen, hängt häufig schon vom Frühstück ab. Es gibt einige Theorien, wonach man unbedingt ein Frühstücksei oder eine Banane zum essen sollte, wenn man abnehmen möchte. Eine aktuelle US-Studie hat dagegen ergeben, dass man den Stoffwechsel flexibler hält und leichter abnimmt, wenn man besonders fettig frühstückt.

Wer morgens sehr fettreich frühstückt und abends fett- und kalorienarm, kann seinen Stoffwechsel so beeinflussen, dass den ganzen Tag über vermehrt Fett verstoffwechselt wird, so lautet das Ergebnis von US-Forschern von der University of Alabama in Birmingham, die dies zumindest in einem Experiment mit Mäusen herausgefunden haben.

Bei dem Experiment teilten die Forscher Mäuse in zwei Gruppen ein. Die einen Nager bekamen ein sehr fettreiches Frühstück und ein kohlenhydratreiches Abendessen. Die andere Gruppe bekam ein fettarmes und kohlenhydratarmes Frühstück und ein fettiges Abendessen. Nach einigen Wochen wurden beide Mäusegruppen der Gesundheitszustand untersucht.

Fett hält den Stoffwechsel flexibel

Die Mäuse aus Gruppe 1 zeigten keine gesundheitlichen Veränderungen. Sie hatten zudem einen normalen Stoffwechsel. Anders war das Bild bei den Nagern aus Gruppe 2. Sie hatten nicht nur deutlich Gewicht zugelegt, sondern zeigten auch Symptome wie eine Glukoseintoleranz. Dies ist eine Vorstufe von Diabetes und ist normalerweise mit Übergewicht verbunden.

Die Wissenschaftler führten dies auf den Stoffwechsel zurück. Der Stoffwechsel reagierte nämlich unterschiedlich auf die verschiedenen Nahrungsmittel. Bei den Mäusen, die ein kohlenhydratreiches Frühstück bekamen, schaltete der Stoffwechsel auf Kohlenhydrate um. Daran änderte sich auch den Tag über nichts, die Mäuse konnten kaum Energie aus anderen Quellen gewinnen. Anders aber die Mäuse aus Gruppe 1. Wenn sie ein fettiges Frühstück zu sich nahmen, stellte sich der Stoffwechsel zunächst auf Fettverbrennung ein. Doch im Laufe des Tages blieb er flexibel und konnte auch leichter Fett und Kohlenhydrate verstoffwechseln, je nachdem, was die Mäuse zu sich nahmen.

Auch auf den Menschen könnte diese Erkenntnis zutreffen, so die Forscher. Daher empfehlen die Studienleiterin Molly Bray, gerade zum Frühstück auf eine Mischung aus Fett und Kohlenhydrate zu setzen. Dadurch kann der Körper über den Tag verteilt leichter Energie aus verschiedenen Quellen verbrennen.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team