Wie färbe ich mein Ei? Ostereier natürlich färben www.istockphoto.com/Robert Mandel

Wie färbe ich mein Ei? Ostereier natürlich färben

Zu Ostern gehören gefärbte Eier wie der Christbaum zu Weihnachten. Bereits gefärbte Eier gibt es im Supermarkt zu kaufen. Doch sie enthalten künstliche Farbstoffe, die Allergien auslösen können. Wie man Eier auf natürliche Weise färben kann, erfahren Sie hier.

E 122, Azorubin, und E 151, Brillantschwarz, sind zwei der vielen zugelassenen künstlichen Farbstoffe, die häufig zum Eierfärben genutzt werden. Sie können allerdings Allergien hervorrufen und sogar Neurodermitis-Schübe und Asthma-Anfälle auslösen. Zwar isst man die Eierschale nicht mit, jedoch dringen die Farbstoffe durch winzige Risse in das Ei-Innere.
 
Da man diese Farbstoffe auch zum Färben für zuhause kaufen kann, sind gerade Kinder gefährdet. Für Kinder ist das Eierfärben ein Erlebnis, wenn sie allerdings ihre bemalten Finger in den Mund stecken, nehmen sie so die Farbe auf.

Natürliches aus dem Reformhaus

Natürliche Farbstoffe sind eine Alternative zu den chemischen aus der Industrie. Natürliche Farbstoffe sind im Reformhaus und Naturkostläden erhältlich. Da sie ebenfalls mit E-Nummern bezeichnet sind, ist eine Verwechslung mit chemischen Farbstoffen leicht möglich.

Naturfarbstoffe sind beispielsweise:
-    blaues Indigokarmin (E 132)
-    Rot der Cochenille-Laus (E 120)
-    grünes Chlorophyllin (E 140)
-    gelbes Kurkumin (E 100)

Auch diese Naturfarbstoffe können Allergien auslösen, weswegen man beim Kauf der Farbstoffe immer auf bereits bestehende Naturstoffallergien achten sollte.

Färbende Lebensmittel

Als echte Alternative gelten färbende Extrakte von Pflanzen. Auch diese eignen sich sehr gut zum Färben von Eiern. Auf E-Farbstoffe kann also problemlos verzichtet werden. Allergiker sollten aber ihre Unverträglichkeiten beachten und dementsprechend färbende Extrakte auswählen.

Welche Farbe erreicht man durch welche Pflanze?

Gelb: Safran, Kümmel, Kamille
Gelbbraun: Zwiebelschalen, Walnussschalen
Braun: Schwarzer Tee
Rot: Rote Beete, Rotkohl, Schalen von Roter Zwiebel
Rosa: Preiselbeeren
Violett: Blaubeersaft
Blau: Holundersaft
Grün: Spinat, Brennnesseln, Petersilie

Tricks beim Eierfärben

Weiße Eier lassen sich logischerweise besser Färben als braune. Eier nehmen die Farben zudem besser an, wenn man die Schalen vorher mit Essig abreibt.
Als Sud sollten ein halber Liter Wasser, zwei Esslöffel Essig und 250 Gramm Pflanzenstückchen oder ein Viertel Liter Pflanzensaft gemischt werden. Dieser Sud muss mindestens eine halbe Stunde kochen, bevor die Eier hineingelegt werden. Die Eier werden anschließend in diesem Farbbad hartgekocht und haben dann die Farbe angenommen.

Wer Muster in seine Eier malen möchte, erreicht dies mit Zitronensaft. Einfach mit einem Pinsel die Muster aus Zitronensaft auf die Schale malen. Werden die Eier anschließend ins Farbbad gelegt, bleiben die mit Zitronensaft bemalten stellen weiß.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team