Fischereiminister beschließen Fangquoten für 2013 www.thinkstockphotos.de
  • 20. Dezember 2012
  • Administrator

Fischereiminister beschließen Fangquoten für 2013

Am Donnerstagmorgen haben die europäischen Fischereiminister die Verhandlungen über die Fangquoten für die europäischen Fischer für das kommende Jahr abgeschlossen.

Der Beschluss zeige, dass es den EU-Fischereiministern mit der Umsetzung des Nachhaltigkeitsziels ernst sei, sagte Bundesministerin Ilse Aigner. „Mehr als die Hälfte der Fischbestände in Nordsee und Nordostatlantik werden schon heute nachhaltig bewirtschaftet. Der heutige Beschluss des Rates stellt die Weichen dafür, dass wir hier bis 2015 weitere deutliche Fortschritte erzielen“. Mit Blick auf die bevorstehende Reform der EU-Fischereipolitik sei dies ein ermutigendes Signal.

„Besonders erfreulich ist darüber hinaus, dass der Rat mit der Anpassung des Kabeljau-Wiederauffüllungsplans und der Sicherung deutscher Fangmöglichkeiten in grönländischen Gewässern Planungssicherheit für unsere Fischer geschaffen hat“, betonte die Ministerin. Mit Blick auf die Vermeidung von unerwünschten Beifängen begrüßte Aigner die Entscheidung des Rates, die Pilotprojekte zur vollständig dokumentierten Fischerei im kommenden Jahr fortzuführen.

Vor allem bei Hering, Scholle und Seelachs in der Nordsee haben sich die Bestände positiv entwickelt. Hier können die Quoten nach den Empfehlungen der Wissenschaft um 15 Prozent im Einklang mit einer nachhaltigen Bewirtschaftung angehoben werden. Bei der Makrele soll die Gesamtfangmenge hingegen gesenkt werden, da die Biomasse durch die hohen Fänge Islands und der Färöer signifikant zurückgegangen ist; diese beiden Länder haben autonome Quoten für die Makrelenfischerei festgelegt.

Problematisch ist nach wie vor die Situation beim Nordseekabeljau, der sich trotz der extrem der niedrigen Fangmengen in den vergangenen Jahren bisher kaum erholen konnte. Deshalb schlägt die Wissenschaft hier eine Kürzung um 20 Prozent vor. Für die genannten Bestände legte der Rat vorläufige Quoten in Höhe von 70 Prozent bzw. 75 Prozent der Vorjahreswerte fest. Grund dafür ist, dass die EU diese Bestände gemeinsam mit Norwegen bewirtschaftet und die Fischereiverhandlungen zwischen beiden Seiten über die Höhe der Gesamtfangmengen noch nicht abgeschlossen.

Quelle: www.bmelv.de
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team
 

Die Redaktion empfiehlt

  • 1
  • 2

Was isst Deutschland

was-isst-deutschland

Ob Fleisch, Fisch, vegetarisch oder vegan – Deutschland isst. Aber was? In diesem Special gibt’s Hintergründe und interessante Geschichten rund ums Thema Essen und Trinken in der Bundesrepublik.

Obst- & Gemüsekalender

teaser-obst-gemuese-kalender

BMI-Rechner

teaser-bmi-rechner

Newsletter Abonnieren

teaser-bmi-rechner