Rezept für einen Stollen, den Oma Leni noch Dresdner Christstollen nennen durfte thinkstockphotos.de
Essen und Trinken

Rezept für einen Stollen, den Oma Leni noch Dresdner Christstollen nennen durfte

Christstollen selber machen? Das kann man nur empfehlen – denn das Backen der Stollenlaibe hat nicht nur Tradition, sondern ist mit den richtigen Tipps ganz einfach. Vorteil: Das Hefegebäck ruht gern, bevor man es isst, daher ist es lange frisch und lecker. Wir haben ein ganz besonderes Stollen Rezept.

Ab und zu stößt man bei der Suche nach Rezepten auf kleine Schätze. Erst in diesem Jahr bemerkte man, was das Original-Stollen-Rezept der Familie Waiblinger aus Dresden so alles anrichten kann. Oma Leni durfte den Stollen ihrer Zeit noch „Mutters Dresdner Christstollen“ nennen. Im Jahr 2009 veröffentlichte Enkel Jakob das Rezept und seitdem ist es gefragter denn je.

Die ganze Geschichte zu Oma Lenis Christstollen-Rezept gibt es hier 

Zutaten für das Stollen Rezept

(Die Menge kann z.B. zu 3 ziemlich großen oder beliebig vielen kleineren Stollen verarbeitet werden)
1349 final stollen backen2.500 g Mehl
500 g Zucker
300 g süße Mandeln (ohne Schale gemahlen)
125 g bittere Mandeln (ohne Schale gemahlen)
250 g Zitronat (ganz nach Geschmack)
1.250 g Rosinen (gut gewaschen und über Nacht auf einem Küchenhandtuch getrocknet)
1 Schale von einer Zitrone
1 Teelöffel Muskatblüte
1.000 g Butter (davon 250 g Butterschmalz)
3/4 Liter Milch
6 Würfel Hefe
3 Esslöffel Rum
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Alle Zutaten am Abend vor dem Backen vorbereiten und im Zimmer warm stellen.

Am Morgen rührt man die Hefe mit 2 Teelöffeln Zucker (und einem Löffel lauwarmem Wasser) flüssig und gießt sie vorsichtig in die Mitte des gesiebten Mehls. Danach wird die Schüssel mit einem Tuch abgedeckt und lässt die Hefe 10 Minuten gehen.

Inzwischen die Milch handwarm erhitzen und auch die Butter und das Butterschmalz vorsichtig zergehen lassen. Dann gibt man rings um den Hefeteig alle Zutaten zum Mehl und knetet den Teig mit den Händen von der Mitte her langsam und sorgfältig durch. Man beginnt dabei mit der Milch, gefolgt von der lauwarmen Butter und den anderen Zutaten, bis ein schöner Teig entstanden ist.

Zum Schluss noch den Rum einarbeiten und den Teig 1 bis 2 Stunden mit einem Tuch bedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend formt man die Stollen, lässt die fertigen Laibe nochmals gehen und bäckt sie dann bei 150 – 175°C für eine Stunde.

Nach dem Backen wird der Stollen sofort mit zerlassener Butter (lauwarm) bepinselt und mit Zucker bestreut. Anschließend werden die Laibe mit reichlich Puderzucker bestäubt. Nach dem Abkühlen werden die Stollen in Aluminiumfolie gewickelt und für einige Wochen bis Weihnachten kühl gelagert.

Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit und guten Appetit beim Christstollen!

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team