Schweinekoteletts mit Kartoffel-Apfel-Stampf - Rezept von Cornelia Poletto Carpe Diem
Essen und Trinken

Schweinekoteletts mit Kartoffel-Apfel-Stampf - Rezept von Cornelia Poletto

Cornelia Poletto präsentiert ein neues Gericht: Schweinekoteletts mit Kartoffel-Apfel-Stampf.

schweinkoteletrezeptDas Rezept: Schweinekoteletts mit Kartoffel-Apfel-Stampf

Zutaten für 4 Personen:
800 g fest kochende Kartoffeln
Meersalz
4 Schweinekoteletts (à ca. 300 g)
4 EL Olivenöl, 1-2 EL
grober Senf
Pfeffer aus der Mühle
2 Knoblauchzehen
1/2 Bund Thymian
2 Zweige Rosmarin
100g Pancetta (oder milder Räucherspeck, dünne Scheiben)
2 säuerliche Äpfel
je 100 ml Weißwein
Hühnerbrühe
Fleur de sel

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln schälen und würfeln. In kochendem Salzwasser etwa 15 Minuten garen. Abgießen, wieder in den Topf geben und etwas abdämpfen lassen.

2. Eine ofenfeste Form im Backofen auf 140 °C vorheizen. Die Koteletts waschen, trocken tupfen und den Fettrand mehrmals einschneiden. Leicht salzen.

3. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Koteletts darin auf jeder Seite ca. 3 Min. anbraten. Beide Seiten mit Senf bestreichen, mit Pfeffer würzen und in die ofenfeste Form legen. Knoblauch andrücken und mit Rosmarin und Thymian (bis auf 2-3 Zweige) um die Koteletts verteilen. Im Backofen 15-20 Min. gar ziehen lassen.

4. Pancetta in Streifen schneiden. Die Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Blätter der restlichen Thymianzweige abstreifen.

5. In einer anderen Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen, darin die Pancettastreifen anbraten, herausnehmen. Kartoffelwürfel ins Bratfett geben und goldbraun anbraten. Weißwein und Brühe dazugießen und etwas einkochen lassen. Wenn die Kartoffeln leicht zerfallen, alles mit einem Kartoffelstampfer grob zerdrücken. Pancetta wieder zugeben und mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken. Nach Belieben etwas Olivenöl hinzufügen.

6. Koteletts aus dem Ofen nehmen, mit Fleur de Sel und Pfeffer würzen und mit dem Kartoffel- Apfel-Stampf anrichten.

polettoGuten Appetit!

Hier geht es zum Interview mit Cornelia Poletto

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team