Steinobst schmeckt – süß oder herzhaft, kalt oder warm thinkstockphotos.com
Aprikosen, Pfirsiche, Pflaumen und Co

Steinobst schmeckt – süß oder herzhaft, kalt oder warm

Steinobst schmeckt in Müslis und Obstsalaten, auf Kuchen, als Snack aus der Hand und als Marmelade oder Kompott. Aber auch in deftigen Speisen oder erwärmt sind die Sommerfrüchte ein Genuss.

Ob Steinobst so hart schmeckt, wie es klingt? Natürlich nicht. Denn Früchte wie Kirschen, Pfirsiche, Aprikosen, Mirabellen oder Pflaumen sind aromatisch, saftig und süß – der Stein in der Mitte wird ja nicht mitgegessen. Von Juni bis in den späten Sommer hat Steinobst Saison und eignet sich als vitaminreiches Naschwerk oder als Zutat für leckere Speisen, so die Obst- und Gemüsekampagne „5 am Tag“.

Fruchtig-scharfe Chutneys und Salsas

Die aus der indischen Küche stammenden Chutneys verfeinern viele Fleisch- und Fischgerichte. Besonders Pflaumen und Zwetschgen werden gerne als fruchtige Zutat genommen und mit Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Ingwer und anderen Gewürzen so lange gekocht, bis sich die verschiedenen Aromen geschmacklich verbinden. Wie Marmeladen wird das heiße Chutney nach dem Kochen in Gläser gefüllt. Luftdicht verschlossen sind sie über lange Zeit haltbar.

Wer Freunde zum Grillen eingeladen hat, kann mit einem kurzen Vorlauf eine kühle, scharfe Soße auf Basis von Pfirsichen zum Grillfleisch reichen. Die Pfirsiche werden zusammen mit einer Zwiebel und einer Paprika klein gewürfelt, mit gehackter Minze, etwas Zitronensaft, Honig, Salz und Chili gewürzt, gut durchmengt und einige Stunden kaltgestellt.

Steinobst vom Grill

Apropos Grill: Nicht nur Bananen, sondern auch Steinobst ist immer häufiger auf dem heißen Rost zu finden. Aprikosen zum Beispiel, die ohne Haut, halbiert und mit etwas Speck umwickelt, gegrillt werden. Oder Pfirsiche und Nektarinen, die – ebenfalls gehäutet und halbiert – mit Ziegenfrischkäse gefüllt auf den Grill kommen.

Pfirsiche schmecken übrigens auch als warmes Dessert. Hierfür werden die Fruchthälften mit frischem Thymian und Rosmarin sowie etwas Honig gewürzt und dann in Alufolie verpackt einige Minuten auf den Grill gelegt. „Solche einfachen Zubereitungen helfen, auf die von unseren Experten empfohlenen fünf Portionen Obst und Gemüse zu kommen“, erklärt Sabine Lauxen von der 5 am Tag-Kampagne.

Herzhaft-fruchtiges aus dem Schmortopf

Vor allem Pflaumen und Aprikosen, frisch oder als Trockenfrüchte, passen gut zu Fleisch, Geflügel oder Wild. Sie werden gegen Ende der Garzeit für einige Minuten mitgeschmort, sodass geschmacklich eine Mischung aus Säure und Frucht mit etwas Süße entsteht.

Alternativ serviert man die Früchte als Fleischbeilage. Hierfür das Obst in Spalten schneiden, mit etwas Butter in der Pfanne anbraten und mit Brühe ablöschen. Das Ganze nach Geschmack würzen – und fertig. In Butter gebratene Aprikosenscheiben schmecken übrigens auch vorzüglich zu Innereien, wie zum Beispiel Leber.

Ausprobieren lohnt sich also. Denn wie jedes andere Obst und Gemüse ist Steinobst reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Wer sich hierüber informieren möchte, besucht die Website der von der EU-geförderten 5 am Tag-Kampagne unter www.5amtag.de. Aktionen und saisonale Tipps gibt es außerdem auf der Facebook-Seite der Kampagne.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team
worlds of food ist eine kulinarische Reise durch das Netz und liefert relevante Informationen zu gesundem Essen und Trinken sowie spannende Interviews mit Spitzenköchen und ihre besten Rezepte. Unter dem Motto „gemeinsam genießen“ bleiben hier keine kulinarischen Wünsche offen. Kochen & Rezepte, Diät & Abnehmen, Gesundes & Bio sowie Gastro & Gourmet sind die Rubriken des Online-Magazins. Ein weites Feld, vor dessen Hintergrund wir uns – ganz im Sinne unseres Zieles, ein informatives und unterhaltsames Ratgebermagazin zu sein – fragen: Was isst Deutschland?