Süß? Sauer? Gurkig? Landhaus Scherrer
Wehmanns Geschmackstipps

Süß? Sauer? Gurkig?

Mit über 40 Jahren Berufserfahrung hat Sternekoch Heinz O. Wehmann über die Jahrzehnte seine Koch-Grundlagen immer weiter ausgebaut und verfeinert. Seine Tipps gibt er gerne an unsere Leser weiter. Heute geht es um Schmorgurken.

Aromenspiel

- Roh schmecken Gurken frisch und "gurkig"

- Eingelegt mit einem süß–säuerlichem Aroma

- Geschmorte Gurken entwickeln einen lieblichen Gurkengeschmack: Dazu die Gurken nur mit etwas Flüssigkeit kurz garen (Zeitpunkt ist wichtig!), damit die Schmorgurken schön grün bleiben.

Koch-Tipp zu Schmorgurken

Für die Schmorgurken die ganzen Gurken schälen und in gefällige Stücke schneiden. Dann Schalottenwürfel in Butter anschwitzen, Gurkenstücke und etwas Flüssigkeit zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Wichtig ist, nur ein bisschen Flüssigkeit zu nehmen, damit der Geschmack erhalten bleibt und nicht verwässert. Nach 3 Minuten sind die Gurken gar und haben optimale Farbe, also entsprechend sofort servieren.

Heinz O. Wehmann

Heinz Otto Wehmann erblickte am 13. März 1955 in Versmold/Nordrhein-Westfalen das Licht der Welt. Als Sohn einer Gastwirtschaftsfamilie wurde ihm das Kochtalent quasi in die Wiege gelegt. Denn mit nur 25 Jahren absolvierte er als jüngster und bester Teilnehmer die Meisterprüfung im Hotel Atlantic. Einer seiner Prüfer war dabei Armin Scherrer, der ihn 1980 zu sich in das Landhaus Scherrer holte. Nach Scherrers frühem Tod 1982 beschlossen seine Witwe Emmi Scherrer und Heinz O. Wehmann, das Restaurant weiterzuführen. Seither hält es bis heute (mindestens) einen Michelin-Stern und hohe Punktzahlen im Gault Millau.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team