Die Smoker-Bibel – Barbecue für Genießer Cover: Ramon Wink, Wink Photographer GmbH; Hintergrund: pixelio.de/Thorsten Freyer

Die Smoker-Bibel – Barbecue für Genießer

Echtes, ursprüngliches Barbecue ist eine Lebenseinstellung. Das Motto beim Smoken heißt nämlich „low & slow“. Bei niedrigen Temperaturen wird das Grillgut langsam gegart, Zeit sollte man also einplanen. Eine Einführung ins Thema, Tipps und Rezepte sowie kleine Anekdoten bietet die Smoker-Bibel.

Aufgeteilt ist der über 400 Seiten dicke Wälzer von Cheryl und Bill Jamison in mehrere Kapitel. Das erste beschreibt unter anderem welche Ausrüstung und welche verschiedenen Brennstoffe es gibt. Ohne die richtige Würze hat das Grillgut, egal ob Fleisch, Fisch oder Gemüse, kein leckeres Aroma, daher ist Teil zwei voll mit Rezepten für verschiedenste Gewürzmischungen und Marinaden. Anschließend folgen Rezepte für das Smoken von Schweinefleisch, Rindfleisch, Lamm, Wild, Geflügel, Fisch, Gemüse, Salate, Pasta sowie Pizzen. Auch für die Wartezeit gibt es Rezept-Ideen. Im dritten Kapitel dreht sich alles um Beilagen: Saucen, Beilagen, Brote, Salate, Desserts und Getränke.

Übersichtliche Aufbereitung der Rezepte

Das erste Kapitel, in dem die Grundlagen des Barbecues erklärt werden, ist auch für Laien verständlich. Zudem werden die verschiedenen Varianten von Smokern, also Feuer- und Grillstellen, vom Anfängermodell bis hin zum Spitzensmoker, vorgestellt. Da das Holz ausschlaggebend für den Geschmack des Grillguts ist, wird auch beschrieben, welches Holz welches Aroma abgibt und zu welchem Gericht es am besten passt.

Die Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet. Für die verschiedenen Elemente jeden Gerichts ist einzeln aufgelistet, welche Zutaten benötigt werden. Etwas zu vergessen ist also fast unmöglich. Auch die Arbeitsschritte scheinen logisch und für ein Barbecue sinnvoll.

Manche Rezepte sind innerhalb von 20 Minuten fertig, andere, vor allem einige Fleischgerichte, benötigen auch mal über zwei Stunden Vorbereitung. Ob es also ein spontanes oder ein lang vorbereitetes und ausgefeiltes Barbecue werden soll, bleibt jedem selbst überlassen.

Etwas merkwürdig erscheinen dabei die Temperatur-Angaben. Oftmals soll der Smoker auf 93-105°C angeheizt werden. Doch die Autoren beschwichtigen bereits im Vorwort: Eine Temperatur zwischen 82 und 104°C sei akzeptabel und die Garzeit bliebe gleich.

Bilder sucht man im Buch vergeblich

Schade ist, dass Bilder vollkommen fehlen. Besonders Fotos regen ja bekanntlich den Appetit an, die Namen der Rezepte sind zwar hochinteressant, doch nach lukullischen Hochgenüssen klingen sie nur bedingt. Wer sich also gerne von Bildern zum Kochen anleiten lässt, der wird in der Smoker-Bibel Entscheidendes vermissen.

Ein kleiner Trost sind dagegen die kurzen Anekdoten und historischen Ereignisse, die in Vielzahl im Buch zu finden sind. In den roten Kästen wird sowohl die Geschichte des Barbecues in Kurzform betrachtet, als auch kleine Geschichten und Tipps zum Amerikabesuch erzählt. Wer also wissen möchte, welche Barbecue-Sauce Bill Clinton bevorzugt, sollte in der Smoker-Bibel schmökern.

Steckbrief zum Buch:

Die Smoker-Bibel
Über 300 Rezepte
Cheryl und Bill Jamison
Heel-Verlag
432 Seiten
Preis: 29,95€
ISBN 978-3-86852-544-1

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team