Meine Japanische Küche Andrea Thode / Hölker Verlag
Kochbuchvorstellung

Meine Japanische Küche

Stevan Paul legt mit „Meine Japanische Küche“ ein Kochbuch vor, das neben klassischen Rezepten und deren Variationen auch die Grundlagen dieser feinen Küche erklärt sowie die nötige Warenkunde samt Einkaufstipps liefert. Hier wird der Einstig in die fernöstliche Küche leichtgemacht.

Unbeschwerter Genuss, leichte und gesunde Küche, die voller Aromen ist. So stellt sich Kochbuchautor Stevan Paul die japanische Küche vor, die er selbst kochen und Ihnen mittels seines neuen Kochbuches „Meine Japanische Küche - Rezepte für jeden Tag“ vorstellen möchte. Klar, dass es dafür mehr bedarf, als nur die persönlichen Lieblingsrezepte aus Japan zu präsentieren. Insgesamt 80 davon haben es in die enge Auswahl im Buch geschafft – darunter Klassiker wie Ramen oder Sushi sowie Pauls Eigenkreationen Takoyaki Puffer, Daikon-Kohlrabi-Salat oder T-Bone Steak mit Avocado und Wasabi. Auffallend und gleichermaßen angenehm für die Hobbyküche ist die relativ geringe Anzahl an Zutaten, die meist für die Einzelgerichte benötigt werden. Klar, um einen Grundstock an japanischen Spezialitäten wie Miso, Algen-Blätter oder Zubereitungen wie Dashi (japanische Brühe) kommt man nicht umhin. Findet man aber größeren Gefallen an der japanischen Esskultur, ist man froh, wenn man diese regelmäßig verfügbar hat.

Über die Rezepte hinaus geht „Meine Japanische Küche“ aber tatsächlich mehr in die Tiefe, liefert gleich eingangs eine kleine Warenübersicht zu den wichtigsten japanischen Produkten und wie sie womöglich zu ersetzen sind, sollten sie mal nicht im Haus sein. Obendrauf beginnt jedes Rezeptkapitel mit Wissenswertem zur Entstehung der jeweiligen Gerichte oder den zugehörigen Esstraditionen und Gewohnheiten. So erfährt man, wie man in Japan tatsächlich Sushi isst, warum die Japaner so kunstvoll frittieren und was ein Izakaya so zu bieten hat.

Sake, Sherry, Wein oder Bier – abschließend und nach einigen Dessert-Rezepten gönnt sich Stevan Paul noch einen Schluck und erklärt, was der Japaner zu welchem Gericht trinkt. Dabei widmet er sich vor allem dem Thema Sake etwas ausführlicher und erklärt ein paar Hintergründe - was nicht schaden kann, schließlich ist Sake für die meisten hierzulande noch immer Neuland.

Die Gerichte sind ästhetisch von Andrea Thode fotografiert und Accessoires werden von Stylistin Meike Graf mit Bedacht eingesetzt, wodurch die Fotos die asiatische Bescheidenheit repräsentieren. Gestaltung, Einband und Bindung des Buches sind gleichermaßen edel und kreativ, von Gesa Sander vor allem aber landestypisch gehalten und so liefert das Buch nicht nur lukullische Erfüllung für die heimische Küche, sondern ist bereits für sich genommen ein Augenschmaus.

meine japanische kuecheSteckbrief zum Buch

Meine japanische Küche - Rezepte für jeden Tag

Autor: Stevan Paul
ISBN: 978-3-88117-951-5
Verlag: Hölker Verlag
Seiten: 224,
Hardcover - Einband: mit Blindprägung und Spotlack
Preis: 32,00 €
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team
worlds of food ist eine kulinarische Reise durch das Netz und liefert relevante Informationen zu gesundem Essen und Trinken sowie spannende Interviews mit Spitzenköchen und ihre besten Rezepte. Unter dem Motto „gemeinsam genießen“ bleiben hier keine kulinarischen Wünsche offen. Kochen & Rezepte, Diät & Abnehmen, Gesundes & Bio sowie Gastro & Gourmet sind die Rubriken des Online-Magazins. Ein weites Feld, vor dessen Hintergrund wir uns – ganz im Sinne unseres Zieles, ein informatives und unterhaltsames Ratgebermagazin zu sein – fragen: Was isst Deutschland?