Meeresfische kennen lernen Foto: ©istockphoto.com/kcline

Meeresfische kennen lernen

Unsere Partnerseite ichkoche.at stellt die unterschiedlichsten Meeres-Fischarten vor – von Aal bis Zahnbrasse.

Meeresfische – noch vor wenigen Jahrzehnten hauptsächlich als billige Massennahrung populär – werden zunehmend zu raren, sehr teuren Delikatessen.

Im Folgenden ein kurzer Überblick über die wichtigsten Speisefische:

AAL (Anguille, Anguilla):
Wanderfisch zwischen Süßund Salzwasser mit konsistentem, geschmacksintensivem Fleisch, das am besten schmeckt, wenn sich der Aal (in den Sommermonaten) auf dem Weg ins Meer befindet. Vorsicht: Winteraale schmecken oft tranig! Als besondere Delikatesse unter Gourmets gelten die winzigen Glasaale, die vor allem in Spanien erhältlich sind und für gewöhnlich roh (mit Salz, Pfeffer und Olivenöl) oder mit Chili frittiert verspeist werden.

ANGLER, auch SEETEUFEL (Lotte de mer, Baudroie, Coda di rospo, Rana pescatrice):
Grätenfreier Meeresraubfisch, dessen äußerst schmackhaftes Fleisch in seiner Bissfestigkeit an Hummer oder Scampi erinnert.

DRACHENKOPF, auch SKORPIONFISCH (Rascasse, Scorfano, Scorpena):
Mittelmeerfisch von beängstigendem Äußeren, aber mit weißem Fleisch von unvergleichlichem Biss, weshalb er unverzichtbarer Bestandteil jeder Bouillabaisse ist. Als besondere Delikatesse gilt seine Leber.

GOLDBRASSE (Dorade royale, Daurade, Orata):
Einer der teuersten Fische der Welt ist nach dem charakteristischen Goldband zwischen den Augen benannt, an dem man auch die Frische des Fisches feststellen kann, da es nach dem Tod sehr schnell verblasst. Das feste, fast krebsartige Fleisch ist sehr kalorienarm und auch ausgezeichnet zum Schmoren geeignet.

KNURRHAHN (Grondin, Capone):
Grätenfreier Knochenfisch mit bissfestem Fleisch, vor allem in der Adria heimisch.

LACHS (Saumon, Salmone):
Forellenähnlicher Wanderfisch, der seine ersten 2 Lebensjahre im Süßwasser zubringt und dann flussabwärts ins Meer zieht, aus dem er erst zum Laichen wieder zurückkehrt.  

MEERBARBE: siehe ROTBARBE PETERSFISCH, auch ST. PETERSFISCH (St. Pierre,San Pietro, Sampietro):
Besonders schmackhafter Plattfisch mit sehr festem, buttähnlichem und strahlend weißem Fleisch. Aufgrund des eher raren Vorkommens zählt er zu den begehrtesten – und daher auch teuersten – Gourmetfischen. Seinen Namen trägt der Petersfisch nach dem charakteristischen schwarzen Fleck an der Flanke, der der Legende nach auf einen Fingerabdruck des Apostels Petrus zurückgeht. Er soll diesem Fisch angeblich, um Christus Tribut zu zollen, ein Goldstück aus dem Mund gezogen haben.

Hier geht's weiter von Rochen bis Zahnbrasse

Hier geht’s zum Orginalartikel auf ichkoche.at

-----------------------------------------------------

ichkoche.at - Die Rezeptsuche im Internet mit mehr als 10.000 kostenlosen Rezepten.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team