Rezept: Seitan selbst gemacht thinkstock
Fleischersatz

Rezept: Seitan selbst gemacht

Seitan gilt als perfekter Fleischersatz mit Biss. Da fertige Seitan-Produkte recht preisintensiv sind, stellen ihn viele Vegetarier selbst her,  schnell und einfach. Wie? Wir verraten Ihnen, wie das mit nur wenigen Hilfsmitteln geht, in unserem Rezept „Seitan selbst gemacht“.

Zutaten für die Zubereitung von Seitan (2-4 Portionen)

Für die Gemüsebrühe:
4 Möhren
1 Porree
½ Sellerie
Salz, Pfeffer, Knoblauch
Für den Seitan-Teig:
150 g Glutenmehl

Zubereitung von Seitan

Das Gemüse putzen, schälen und in Würfel schneiden.

Einen Topf mit einem Liter Wasser bereitstellen und das Gemüse zusammen mit Salz, Pfeffer und etwas Knoblauch (nach Wunsch) hinzugeben. Um eine schmackhafte Brühe zu gewinnen, sollte das Gemüse mindestens 30 Minuten kochen. Das Gemüse nach der Kochzeit abschöpfen und beiseite legen.

Anschließend das Glutenmehl mit 200 ml von der Gemüsebrühe mischen und verkneten, bis ein zäher Teig entsteht. Den Laib in Scheiben schneiden und in der restlichen Gemüsebrühe 30-45 Minuten abkochen. Die Konsistenz des Seitans verändert sich bei diesem Vorgang.

1405 final textbild seitan© Felix Wrede

Die Seitanstreifen aus der Brühe nehmen und weiterverarbeiten, z.B. durch Anbraten oder Frittieren. Nicht sofort gebrauchter Seitan kann mit etwas Brühe in einem luftdichten Gefäß circa eine Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Tipp: Das für die Brühe ausgekochte Gemüse kann als Beigabe für eine schmackhafte Tomatensauce verwendet werden. Einfach nach Wunsch pürieren oder kleinschneiden und mit einer Dose passierten Tomaten in einem Topf vermengen, aufkochen und nach Belieben würzen. Die scharf angebratenen Seitanstreifen hinzugeben – fertig.

Guten Appetit!

Hier erfahren Sie mehr über Seitan, seine Herkunft und warum er Diät-tauglich ist.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team