Ist Marzipan gesund? thinkstockphotos.de
Süße Sünde

Ist Marzipan gesund?

Marzipan findet man auf fast jedem Plätzchenteller im Advent. Viele bekommen aber ein schlechtes Gewissen, wenn sie an die Kalorienzahl denken, und verzichten lieber darauf. Aber ist Marzipan wirklich so ungesund?

Dominosteine, Marzipankartoffeln oder Christstollen sind nur einige Leckereien, für die Marzipan verwendet wird. Ohne den süßen Teig wäre Weihnachten bestimmt nicht das, was es für viele ist. Aber der Genuss von zu viel Marzipan ist auch ein Grund, warum bei vielen die Waage nach den Feiertagen ein paar Kilo mehr anzeigt. Ob Marzipan nun gesund ist oder nicht, hängt auch stark damit zusammen, ob man ihn selber macht oder ein Fertigprodukt kauft. Auch beim gekauften Marzipan gibt es deutliche Qualitätsunterschiede.

Was ist Marzipan


Dass Marzipan zu einem hohen Anteil aus Zucker, in diesem Fall Puderzucker, besteht, kann man einfach schmecken. Weitere Zutaten sind Mandeln und Rosenwasser. Man unterscheidet zwischen Marzipan und Marzipanrohmasse. Während Marzipan ein fertiges Produkt ist, werden bei der Rohmasse noch weitere Zutaten hinzugefügt, meistens ist Puderzucker dabei, bevor ein fertiges Produkt entsteht. Die Rohmasse ist also die Grundsubstanz für die Marzipan-Produkte.

Durch den hohen Zuckeranteil kann man bei Marzipan nicht davon sprechen, dass es ein gesundes Produkt ist. So haben 100 Gramm rund 460kcal. Das ist fast so viel wie bei Schokolade. Dennoch kann man schon beim Einkauf auf hochwertigere Produkte mit einem geringeren Zuckeranteil achten. Entscheidend ist das Verhältnis von Zucker und Rohmasse. Und je weniger Zucker darin ist, desto hochwertiger ist das Produkt. Guter bis sehr guter Marzipan muss so einen Rohmassenanteil von 70-90 Prozent haben. Damit es überhaupt erst als Marzipan bezeichnet werden darf, muss das Verhältnis Rohmasse : Zucker  mindestens 50 : 50 betragen. Auch mit bloßem Auge kann man guten Marzipan oft erkennen. Ist die Masse gelblich, ist der Mandelanteil höher und die Qualität besser. Je heller die Rohmasse, desto mehr Zucker wurde beigefügt und die Qualität sinkt. Hochwertiger Marzipan hat daher auch einen geringeren Kaloriengehalt.

Gesund naschen


Neben Zucker sind Mandeln die Hauptzutat im Marzipan. Und Mandeln sind gesund, sofern man nicht zu viel davon isst. Mandeln haben viele Kalorien und enthalten viel Fett. Viele der Fette bestehen aber aus gesunden, essentiellen Fettsäuren, die wichtig für den Organismus sind. So gab es bereits Studien, die gezeigt haben, dass man durch den regelmäßigen Konsum von Mandeln das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankung senken kann. Auch der Cholesterinspiegel sinkt durch einen maßvollen Mandel-Konsum.

Es kommt beim Marzipan eben wieder einmal darauf an, wie viel man davon zu sich nimmt. Ab und zu einen Dominostein oder eine Marzipankartoffel schaden nicht. Man darf es eben nur nicht übertreiben. Noch besser ist es, wenn Sie den Marzipan selber machen. So können Sie auch den Zuckergehalt selber bestimmen.

Um Marzipan selber zu machen brauchen Sie nur

    250 Gramm Mandeln
    250 Gramm Puderzucker
    ½ Fläschchen Bittermandelaroma
    30 Milliliter Rosenwasser

Wenn die Mandeln ungeschält sind, gegen Sie diese in eine Schüssel und kippen Sie heißes Wasser darüber. Lassen Sie das mehrere Minuten einwirken. Dann können Sie die Haut einfach abziehen. Lassen Sie die Mandeln trocknen und mahlen Sie sie sehr fein. Geben Sie nun die restlichen Zutaten dazu und kneten Sie diese gut durch. Decken Sie die Rohmasse luftdicht ab und lassen Sie sie im Kühlschrank abkühlen.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team