Steffi Bräuers Thaicurry Michael Schinharl
Rezept aus dem Buch „Das erste Ma(h)l“

Steffi Bräuers Thaicurry

Was kocht Ihr Mann eigentlich zu Hause? Und was kochen Sie für ihn? Das sind die Fragen, die der Autorin Stephanie Bräuer immer gestellt werden, wenn sie erzählt, dass sie den Spitzenkoch Bobby Bräuer geheiratet hat. In ihrem Buch „Das erste Ma(h)l“ hat sie diese und andere Fragen an 25 weitere Köche und deren Partner weitergegeben. Uns hat sie nun ihr Thaicurry-Rezept verraten, mit dem sie Bobby Bräuer um den Finger gewickelt hat.

Steffi Bräuer über ihr Rezept: „Das war wirklich mein erstes Ma(h)l für ihn. Erstens war’s „was anderes“ und zweitens wusste ich: DAS kann ich richtig gut.“

Hier lesen Sie ein Interview mit Steffi Bräuer zu ihrem Buch "Das erste Ma(h)l"

das-erste-mahlZutaten (für 4 Personen)

Zirka 60 g ungekochter Reis pro Person
400 g Hähnchenbrust
5 kleine grüne Thai-Auberginen
4 große Champignons
3 Stängel Zitronengras
3 cm frischer Ingwer
1 bis 2 Chilischoten (je nach Schärfegeschmack)
500 ml ungesüßte dicke (!) Kokosmilch
1 bis 2 EL grüne Currypaste
1 EL Austernsoße
1 TL Zucker
1 bis 2 Tassen heißes Wasser oder Gemüsebrühe
2 EL Fischsoße
helle Sojasauce (reichlich, abschmecken, aber nicht versalzen)
8 Zitronenblätter
ein paar Blätter Koriander (je nach Geschmack)
nach Belieben noch geschnittene Bambussprossen oder auch in mundgerechte Streifen geschnittene Paprika
Wer mag (mein Mann nicht) zusätzlich 10 kleine Brokkoliröschen
Olivenöl zum Anbraten

Thaicurry - Die Zubereitung

Den Reis solange waschen bis das Wasser fast klar bleibt. In einem Topf mit Wasser oder in einem Reiskocher gar kochen und warm stellen. Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden, in einer Pfanne mit dem erhitzten Öl leicht anbraten und ebenfalls beiseite stellen.

Die Auberginen waschen und in Stücke schneiden, die Champignons ebenfalls in Stücke schneiden. Beides ganz kurz anbraten und beiseite stellen.

Vom Zitronengras die äußere Schicht entfernen und die Stängel in Stücke etwa 3 Zentimeter Länge schneiden. Den Ingwer schälen und klein schneiden. Die Chili ganz klein schneiden (nicht mehr mit dem Finger in Augennähe kommen!).

Die Kokosmilch im Wok erhitzen, mit der Currypaste vermischen und anbraten  (daher muss es die dicke Kokosmilch sein). Die Austernsoße, den Zucker, die Ingwerwürfel und die Chilischoten einrühren. Kurz aufkochen.
Wasser oder Geflügelbrühe, Fisch- und Sojasoße und die Zitronengrasstücke dazugeben. Den Rest der Kokosmilch in den Wok geben. Noch mal ganz kurz aufkochen lassen. Mit Soja- und Fischsoße abschmecken.

Auberginen und Champignon sowie das Fleisch zugeben und alles 5 bis 10 Minuten leicht köcheln lassen, solange bis das Gemüse gar ist. Die Zitronenblätter einreißen – nicht zerteilen – und in den letzten paar Minuten in das Gericht einrühren.

Mit dem Koriander abschmecken. Nach Belieben noch einmal mit Fischsoße würzen. Vor dem Servieren die Zitronenblätter und das Zitronengras wieder entfernen.

Den warmen Reis in Schälchen verteilen und das Curry darüber geben.

Guten Appetit!

Hier finden Sie noch mehr Infos zum Buch: Das erste Ma(h)l

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team