Rezept: Matjesgulasch mit Schneidebohnen Heinz O. Wehmann
Essen und Trinken

Rezept: Matjesgulasch mit Schneidebohnen

Sternekoch Heinz O. Wehmann aus dem Landhaus Scherrer eröffnet die Matjes-Saison. Im Anhang finden Sie ein leckeres Rezept zum Nachkochen: Matjesgulasch mit Schneidebohnen.

Rezept: Matjesgulasch mit Schneidebohnen

Zutaten Matjesgulasch (für 4 Personen)

8 neue Matjes-Doppelfilets
250 g Schneidebohnen
4 Fleischtomaten Vierländer Platte
40 g Olivenöl
20 g weißer Crema di Balsamico
1 kleine rote Zwiebel
1 Bund Estragon

Zutaten Joghurtsoße:

2 kleine Limetten
250 g Vollmilch-Joghurt
50 g weißer Crema di Balsamico
10 g Estragon
Salz
Etwas Cayenne-Pfeffer
Frisch gemahlener Pfeffer

Zutaten Kartoffeln:

200 g neue Kartoffeln
Indisches Flockensalz
Kümmel
Salz
Zutaten zum Anrichten:
12 Estragon-Bouquets

Zubereitung

Das Matjes-Doppelfilet auseinander legen und jeweils in zwei gefällige Stücke schneiden. Die Fleischtomaten blanchieren, abziehen und achteln. Die Schneidebohnen putzen, waschen und schräg in drei Zentimeter große Stücke schneiden. Die Bohnen mit etwas Flüssigkeit, Salz und Pfeffer gar dünsten und abkühlen lassen. Den Estragon waschen, zwölf Bouquets zupfen, den restlichen Teil mittelfein schneiden. Die rote Zwiebel ebenfalls pellen und in feine Ringe schneiden. Die großen Ringe für die Garnitur zurückbehalten. Schneidebohnen und Tomaten in eine Schüssel geben. Mit Salz, Pfeffer, etwas geschnittenem Estragon, Balsamico und Olivenöl würzen und vermengen. Die Matjes-Stücke dazugeben und die kleinen roten Zwiebelringe darunter mischen.

Die roten Zwiebelringe zum Schluss zufügen, da sie leicht färben. Die Limettenschale fein reiben und den Saft auspressen. Den Joghurt mit Limettensaft, Estragon und Crèma di Balsamico vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten

Das Matjes-Gulasch auf Teller verteilen. Die neuen Kartoffeln anbei legen und etwas Limetten-Joghurt darübergeben. Mit den restlichen Zwiebelringen und den Estragon-Bouquets garnieren. Etwas Limettenschale obenauf reiben.

Guten Appetit!

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team