Pflanzen gegen Prüfungsangst: Fünf Tipps für starke Nerven  pixelio.de/Grace Winter

Pflanzen gegen Prüfungsangst: Fünf Tipps für starke Nerven

Gerade wenn der Sommer am schönsten ist, steht für viele Schüler und Studenten der finale Prüfungsmarathon an. Die Note in der letzten Klausur entscheidet jetzt oft über Versetzung oder sogar den zukünftigen Ausbildungsverlauf. Damit Nervosität, Panik oder Konzentrationsschwierigkeiten in der Prüfungszeit nicht die Oberhand gewinnen, verraten die Phytotherapie-Spezialisten des Gesundheitsportals DocJones.de, wie man auf natürlich Weise die Konzentration schärft und den Geist beruhigt.

Leichter lernen mit den richtigen Speisen

Fertigpizza, Kaffee in Massen und jede Menge Zigaretten gehören nicht selten zum Ernährungsalltag von Prüflingen. Meist begünstig das aber nervöse Unruhe, Kopfschmerzen und Magenschmerzen. "Nervennahrung sind Vitamin B- und Vitamin C-reiche Kost mit Magnesium, Kalium, Folsäure und Antioxidantien", erklärt die DocJones-Gesundheitswissenschaftlerin Isabell Goyn. Als Zutaten für leichte Gerichte sind Sellerie, Rosenkohl, Fenchel, Reis und Dinkel empfehlenswert. Auch das allseits bekannte Studentenfutter ist wahres 'Brainfood'. Damit der Organismus die Stoffe aus der Nahrung gut aufnehmen kann, ausreichend Wasser oder Mate-Tee (statt Kaffee) dazu trinken!

Die Geisteskraft beim Lernen stärken

Schon zu Beginn der Lernphase können pflanzliche Wirkstoffe eingenommen werden, um der Erschöpfung vorzubeugen. "Heilpflanzen, die positiv auf Konzentration, Gedächtnis und Abwehrkräfte wirken bezeichnet man als 'Roborantien' oder 'Tonika'. Ob als Fertigpräparat oder Tee sollte man mit ihrer Einnahme bereits einige Wochen vor den Prüfungen beginnen", so Isabell Goyn. Positiv auf das Langzeitgedächtnis wirkt zum Beispiel Rosenwurz; Gingkoblätter hingegen steigern die Sauerstoffaufnahme im Gehirn und verbessern so die Gedächtnis- und Merkfähigkeit. Aufgrund ihrer Anti-Stress Wirkung ist Ginseng-Wurzel ein bewährtes Stärkungsmittel in der Prüfungssituation, aber auch während der anstrengenden Vorbereitungsphase.

Spannung natürlich abbauen

Wer kennt das nicht: Die Prüfung rückt näher, die Nerven liegen blank, der Nacken schmerzt vom vielen Sitzen und sorgt zudem auch noch für Spannungskopfschmerz. Wer die Schmerzen natürlich loswerden will, ist mit Tabletten aus Weidenrinden-Extrakt gut beraten. Die Weidenrinde enthält Salicin, eine pflanzliche Vorstufe der Acetylsalicylsäure des bekannten "Aspirin" und ist sanfter zum Magen als ihre synthetische Verwandte. Ätherisches Campher-Öl hilft bei Muskelschmerzen und ist in vielen Salben und Cremes verarbeitet, so dass man zwischendurch einfach die betroffenen Stellen damit massieren kann. Gegen sehr starke Muskelverspannungen hilft auch ein Wärmepflaster mit Cayennepfeffer, das die lokale Durchblutung steigert und so die Schmerzen lindert. Die DocJones-Redaktion empfiehlt jedoch, das Pflaster nur in Maßen anzuwenden, da es sonst zu Hautirritationen kommen kann.     

Wenn die Prüfungsangst auf den Magen schlägt

"Der Magen leidet bei vielen Menschen ganz besonders unter Stress oder Angst", weiß Isabell Goyn. "Nicht umsonst heißt es zum Beispiel oft 'flau im Magen' wenn man nervös ist oder 'der Stress schlägt auf den Magen'", so die Gesundheitswissenschaftlerin weiter. Ein Griff ins Gewürzregal verspricht oft schnelle Hilfe: So eignen sich Kamillenblüten,  Koriander-,  Kreuzkümmel oder Fenchelsamen um den gesamten Magen-Darm-Trakt zu beruhigen, gegen Appetitlosigkeit kann etwas heißes Ingwerwasser oder Tee aus Orangenschalen helfen. Gleichzeitig gegen Durchfall und Verstopfung sind indische Flohsamen oder Leinsamen zu empfehlen, die helfen, die Verdauung zu regulieren.
 

In der Ruhe liegt die Kraft

Leistungsfähig ist nur, wer ausreichend Kraft zur Regeneration hat. Schlaf- und Konzentrationsschwierigkeiten bedingt durch Nervosität, sind allerdings nicht selten. Auch hier hält die natürliche Hausapotheke einige Mittelchen bereit. So verbessert Baldrianwurzel abends die Ein- und Durchschlaffähigkeit und tagsüber beruhigt sie ohne müde zu machen. Hopfenzapfen und Melissenblätter wirken ebenso schlaffördernd und beruhigend. Ängste und Unruhe vor einer Prüfung können mit Einnahme eines Fertigpräparats oder einer Teemischung zu gleichen Teilen der drei Heilpflanzen besser gemeistert werden. Für ein angenehmes Raumklima empfehlen die DocJones-Experten Lavendel: "Als Pflanze oder auch als ätherisches Öl in einer Duftlampe verströmt Lavendel einen angenehmen Duft und beruhigt zudem Geist und Gedanken", so Goyn.

Quelle: DocJones.de
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team