Verbraucherschutz – EU verbietet irreführende Werbeslogans www.pixelio.de/siepmannH

Verbraucherschutz – EU verbietet irreführende Werbeslogans

Actimel aktiviert keine Abwehrkräfte mehr und im Kinderriegel von Ferrero ist plötzlich keine Extra-Portion Milch mehr enthalten. Dabei haben die Lebensmittelhersteller ihre Zutaten gar nicht geändert. Sie reagieren damit vielmehr auf eine Verordnung der EU.

Jahrelang konnten Kinder ihre Eltern von Kinderschokolade überzeugen, wenn sie auf den schönen Spruch in der Werbung verwiesen: die Extra-Portion Milch. Viele Mütter gaben aus dem gleichen Grund ihrer Familie jeden Morgen Actimel: es aktiviert die Abwehrkräfte.

Plötzlich sind diese Slogans aus dem Fernsehen und der sonstigen Werbung verschwunden. Genauso nehmen die Aussagen, dass getrocknete Pflaumen für eine normale Darmtätigkeit sorgen, und dass Lutein das normale Sehvermögen erhalte, ab.

Europäische Lebensmittelbehörde setzt Verordnung durch

Ganz freiwillig sind diese lockenden Werbebotschaften allerdings nicht geändert worden. Bereits 2006 wurde die Health-Claims-Verordnung verabschiedet. Erst jetzt hat die europäische Lebensmittelbehörde EFSA allerdings ihre Prüfungen abgeschlossen. Über 2700 nährwert- und gesundheitsbezogene Aussagen zu Lebensmitteln wurden auf ihre Wissenschaftlichkeit überprüft, lediglich ein Fünftel davon lasse sich untermauern. Diese dürfen natürlich auch weiterhin verwendet werden.

Alle anderen irreführenden Slogans müssen von den Lebensmittelherstellern vom Markt genommen werden. Danone und Ferrero sind dem Verbot ihrer Werbung damit nur zuvor gekommen.

Sechs Monate für Verkauf

Sechs Monate haben die Hersteller jetzt Zeit um bereits verpackte Produkte zu verkaufen, danach dürfen die Slogans nicht mehr verwendet werden. Auf Grundlage neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse können alle Lebensmittelhersteller aber jederzeit eine Neuüberprüfung beantragen.

Die EU stärkt mit der Durchsetzung der Health-Claims-Verordnung den werbeaffinen Kunden. Nur was auch wirklich im Produkt enthalten ist, darf demnächst auch noch draufstehen.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team