Wie gesund ist Arganöl?

Wie gesund ist Arganöl?

Index

Immer wieder hört man davon, wie teuer Arganöl ist und wie gut es schmeckt. Liegt das nur an der mühseligen Herstellung des Öles oder auch an den wertvollen Inhaltsstoffen, die vor allem das Immunsystem stärken sollen? Zu diesem Thema stellen wir Euch ein Buch von Alfons Schuhbeck vor.

Die Herstellung des Arganöls hat es schon in sich: Um einen Liter davon herzustellen werden etwa 30 Kilo der Früchte des Argan-Baumes benötigt. Das ist die Ernte von bis zu fünf Bäumen und erklärt plausibel den relativ hohen Preis des „Marokkanischen Goldes“, wie das Arganöl aufgrund seiner Herkunft auch genannt wird. Doch das Öl ist nicht nur teuer, sondern für unseren Körper auch durchaus wertvoll. Schon seit fast 1.000 Jahren ist der gesundheitliche Wert des Arganöls bekannt.


So setzten die Berber Marokkos Arganöl schon lange für medizinische Zwecke ein. Sie behandelten damit Magen- und Darmprobleme, sowie Herz- und Kreislaufschwierigkeiten. Aber auch bei Sonnenbrand oder zur Desinfektion von Wunden wurde das Öl verwendet.

Die Inhaltsstoffe des Arganöls


Das Öl hat einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren (80 Prozent). Das teure Argan-Öl enthält Linolsäure und Oleinsäure. Die beiden machen damit den größten Anteil der essentiellen Fettsäuren aus. Zudem hat das Öl einen sehr hohen Anteil an natürlichen Antioxidantien zum Schutz vor freien Radikalen, die für den Körper schädlich sind und beispielsweise Krebs verursachen können. Hier ist vor allem der Stoff Alpha-Tokopherol zu nennen, der eine der stärksten Vitamin E-Aktivitäten überhaupt besitzt.


Argan-Öl versus Freie Radikale


Freie Radikale sind Moleküle oder Atome, denen ein Elektron fehlt. Sie greifen im Körper andere Moleküle an, um an das fehlende Elektron zu kommen. Das angegriffene Molekül wird selbst zum Freien Radikal – ein Teufelskreis entsteht. Dadurch kann es zu Schädigungen verschiedenster Körperzellen kommen. Die Antioxidantien im Arganöl neutralisieren die Freien Radikale und sorgen so dafür, dass den Zellen nichts passiert. Damit stärken sie auch gleichzeitig unser Immunsystem.


Arganöl ist für Wissenschaftler auch interessant, weil es Sterole (eine Gruppe von biochemisch wichtigen Naturstoffen) wie Schottenol und Spinasterol enthält. Schottenol zeigte in einer Studie von 2004 seine Wirkung gegen Tumore. Auch zellstimulierende Wirkungen sind für diese beiden Sterole bekannt. Aus diesem Grund wird Arganöl gerne in Anti-Aging-Rezepturen, wie Tages-und Nachtcremes eingesetzt.


Verschnittenes Arganöl


Seit dem das kostbare Arganöl einen regelrechten Boom erlebt, kommt es aber immer häufiger vor, dass es mit billigerem Öl gepanscht wird, um den Ertrag zu erhöhen. Die empfohlenen Qualitätskriterien von Arganöl sind in Marokko bis heute leider nicht gesetzlich bindend. Daher orientieren sich europäische Firmen beim Import teilweise an den EU-Richtlinien, die für Olivenöl gelten. Hier sollte man am besten beim Feinkost-Händler nachfragen, ob er näheres über die Herstellung des Arganöls weiß.


Zurück Weiter »

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team