Mandarinen schälen – ist das Weiße ungesund? thinkstockphotos.de
Essen und Trinken

Mandarinen schälen – ist das Weiße ungesund?

Schält man eine Mandarine oder eine Orange, bleibt immer noch etwas Weißes der Schale an den Schnitzen hängen, das man mühsam abpulen muss. Aber ist das überhaupt notwendig? Ist der Überrest der Schale wirklich ungesund?

Wenn wir eine Mandarine schälen bleiben häufig die weißen Fäden am Fruchtfleisch hängen. Umgangssprachlich hat diese Zwischenschicht zwischen Schale und dem essbaren Teil der Zitrusfrüchte keinen Namen. Wissenschaftlich wird sie als Mesokarp oder Albedo bezeichnet, was so etwas wie „Mittelfrucht“ bedeutet. Und auch wenn sie vielleicht etwas unappetitlich aussieht und in den Augen vieler Obstfreunde bitter schmeckt, muss man keine Angst davor haben. Denn im Gegensatz zur Schale ist das Mesokarp nicht giftig und kann bedenkenlos mitgegessen werden.

Das Mesokarp ist nicht ungesund. Im Gegenteil. Es enthält ebenso viele Vitamine wie das Fruchtfleisch selber. Zudem sind verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavanoide darin enthalten. Die Flavanoide in der Zwischenschicht sind in einer ähnlichen Form auch beispielsweise im Rotwein oder in hochwertiger Schokolade enthalten. Dort wirken sie unter anderem als Antioxidantium, das heißt es bindet in der Zellstruktur freie Radikale, was zum einen die Zellalterung verlangsamt und zum anderen sogar vor Krebs schützen kann.

Mandarinen schälen - Ballaststoffe und Vitamine

Zum größten Teil besteht die schwammige Schicht allerdings aus unverdaulichen Ballaststoffen. Diese bleiben länger in unseren Verdauungsorganen und können so dafür sorgen, dass wir nicht so schnell wieder Hunger bekommen. Wir nehmen auf lange Sicht also eher weniger Kalorien zu uns, wenn wir das Weiße am Fruchtfleisch nicht allzu pingelig entfernen.

Dass wir das weiße „Zeug“ entfernen, hat vor allem den Grund, dass wir nicht so gerne auf dem zähen, gummiartigen Mesokarp herumkauen. Wenn Sie einmal nur das Mesokarp probieren, werden Sie feststellen, dass es nicht bitter schmeckt, wie man oft hört, sondern geschmacksneutral ist. Nur bei Grapefruits kann man einen bitterer Nachgeschmack feststellen. Insofern gibt es eigentlich keinen Grund, sich die Mühe zu machen, das Mesokarp beim Mandarinen Schälen mühevoll von der Frucht zu entfernen.

Hier: Gibt es einen Unterschied zwischen Clementine und Mandarine

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team