Studie: Frühstücken gut fürs Herz thinkstockphotos.de

Studie: Frühstücken gut fürs Herz

Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit unseres Herzens. US-Wissenschaftler haben nun in einer Langzeitstudie herausgefunden, dass es nicht nur darauf ankommt, was man isst sondern auch wann. Besonders dem Frühstück kommt eine besondere Rolle dabei zu.
Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettelmann lautet ein altes Sprichwort. Wer diese Empfehlung einst ausgesprochen hat, kannte bestimmt nicht das Ergebnis der aktuellen Studie der Harvard School of Public Health in Boston, die in der „Circulation“ veröffentlicht wurde. Doch legt man die Auswirkung der Ernährungsgewohnheiten auf die Herzgesundheit zu Grunde, kann man die Empfehlung in getrost unterschreiben.

Basis der Studie waren die Daten der „Health Professionals Follow-up Study“. Diese zählt zu den großen US-amerikanischen prospektiven Beobachtungsstudien, in denen eine größere Zahl von Erwachsenen regelmäßig nach ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten befragt wird, um den Einfluss auf die Gesundheit zu untersuchen.

Ohne Frühstück: Übergewicht und Herzkrank

Bei der Auswertung der Gesundheitsdaten stellten die Wissenschaftler fest, dass Männer, die den Tag ohne Frühstück beginnen, während der 16-jährigen Beobachtungszeit ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko hatten, eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln. Aßen sie sehr spät ihre Hauptmahlzeit, war das Risiko sogar um 55 Prozent größer. Das Problem sieht Studienleiterin Leah Cahill darin, dass man den Hunger durch das verpasste Frühstück womöglich mit ungesunden Snacks kompensiert. Ein Verzicht auf das Frühstück erhöhte das Herzrisiko, auch wenn die Betroffenen abends keine üppige Mahlzeit zu sich nahmen.

Über den Tag verteilt, so glaubt Cahill, nimmt man dann mehr Kalorien zu sich als man bei einem gesunden Frühstück gegessen hätte. Auf Dauer werde dadurch auch der Zuckerstoffwechsel geschädigt. Schon in der Vergangenheit haben ähnliche Untersuchungen gezeigt, dass ein Verzicht auf das Frühstück andere gesundheitliche Probleme wie Adipositas, hohen Blutdruck, erhöhte Cholesterinwerten und Typ 2-Diabetes auslösen kann.

Um das Herz zu schützen rät Cahill deswegen dazu, ein kräftiges Frühstück mit Vollkorntoast, Müsli und frischem Obst zu sich nehmen. So, wie es sich für einen Kaiser geziemt.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team