Beta-Glucan Gerste – Nahrungsmittel der Zukunft? Dieckmann Cereals
Essen und Trinken

Beta-Glucan Gerste – Nahrungsmittel der Zukunft?

Beta-Glucan soll helfen, den Cholesterinspiegel zu senken und auch die Darmfunktion grundsätzlich fördern. Eine speziell gezüchtete Gersten-Sorte setzt vermehrt auf diese wasserlöslichen Ballaststoffe. Was es mit der Beta-Glucan Gerste auf sich hat und was man daraus kochen kann.

Gerste war die erste Getreidesorte überhaupt, die von Menschen kultiviert wurde. Seit mehr als 7000 Jahren dient sie in großen Teilen der Welt als Grundnahrungsmittel. Sie verfügt von Natur aus über Beta-Glucan. Mit der zunehmenden Erforschung der positiven Wirkung von Beta-Glucan – vor allem in den USA – rückt sie als mögliches Superfood nun erneut in den Fokus. Auch der Verband für Ernährung und Diätetik e.V. (VFED) empfiehlt Beta-Glucan Gerste inzwischen in seinen Informationsschriften. Auch, weil der Nährwert-Vergleich zu Naturreis eindeutig zu Gunsten der Beta-Glucan Gerste ausfällt.

Hier erfahren Sie mehr über Beta-Glucan

Das Familien-Unternehmen Dieckmann, das sich bereits seit 1892 darauf spezialisiert hat, Feldfrüchte durch rein natürliche Züchtung zu veredeln, entwickelte in den vergangenen 20 Jahren eine Speisegerste, die besonders reich an Beta-Glucan ist. In zahlreichen Ländern sind bereits Produkte mit der speziellen Dieckmann-Gerste erhältlich. Unter dem Namen „Gerstoni“ vertreibt man die eigenen Gersten-Produkte mittlerweile aber auch in Deutschland.

Dieckmann GersteWirkung von Beta-Glucan

Die Diplom Oecotrophologin und Geschäftsführerin der Dieckmann Cereals GmbH, Karin Dieckmann (im Bild), steht mit ihrem Namen dafür, dass die Gerste rein natürlich entwickelt wurde und schwört auf deren ernährungsphysiologischen Vorteile: „Wir bauen die Gerste bei uns im Weserbergland unter kontrollierten Bedingungen an. Das trägt dazu bei, dass sie ein gesundes Produkt wird. Eines, das reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist. Und eben auch reich an Beta-Glucan.“

Jenes Beta-Glucan sorgt – bei ausreichendem Verzehr – nachweislich dafür, den LDL-Cholesterin-Wert im Blut zu senken. Ist dieser Wert zu hoch, ist auch das Risiko koronarer Herzerkrankungen erhöht. Die hohe Konzentration dieses Ballaststoffes und das hohe Quellvermögen der Beta-Glucan Gerste fördern zusätzlich die Darmfunktion.

Zubereitungsmöglichkeiten der Beta-Glucan Gerste

Grundsätzlich kann man die Beta-Glucan Gerste wie alle anderen Getreidesorten zubereiten. Denkbar ist sie als Beilage, im Salat oder als Flocken im Müsli. Besonders als Reis- oder Couscous-Ersatz ist sie vielseitig einsetzbar, zum Beispiel zum Füllen von Paprika oder auch als Risotto (zum Rezept) zubereitet. Darüber hinaus kann sie auch unter Hackmischungen gemischt werden, um zum Beispiel bei Frikadellen (zum Rezept) den Fleischanteil zu reduzieren. Denkt man an Milchreis, kommt man schnell zu dem Schluss, dass die Gerste auch für Desserts geeignet ist.

Die Zubereitung ist recht einfach, ähnelt der von Reis. Die unter Dampf vorgegarte Gerste muss in Brühe fertig gegart werden, bis sie weiterverarbeitet werden kann. Im Falle der Flocken erübrigt sich dies natürlich. Diese können ohne Weiteres einem Müsli zugefügt werden.

Hier finden Sie weitere Rezepte mit Gerste

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team