Wie Magenknurren entsteht www.thinkstockphotos.de
Woher kommen die Geräusche?

Wie Magenknurren entsteht

Wie entsteht Magenknurren? Wenn der Magen knurrt, haben wir in der Regel Hunger. Aber ist das Magenknurren wirklich ein Indiz dafür, dass wir dringend etwas essen müssen?

Magenknurren: Im Bauch gluckst und grummelt es, wenn wir richtig Hunger haben. Gerade in der Öffentlichkeit kann das schon einmal peinlich werden. Muss es das nicht. Denn Magenknurren gehört zu den ganzen normalen Vorgängen im menschlichen Körper, die nun einmal mit Geräuschen verbunden sind. Normalerweise knurrt der Magen nur, wenn wir Hunger haben. Allerdings kann er sich auch zu Wort melden, wenn wir etwas besonders leckeres zu essen sehen.

Der Hunger ist schuld am Magenknurren

Die Ursache für das Magenknurren, ist tatsächlich der Hunger. Er meldet sich, wenn er lange Zeit nichts mehr zu tun bekommen hat. Unser Magen-Darm-Trakt ist nämlich immer in Bewegung. Speiseröhre, Magen und Darm ziehen sich 24h am Tag zusammen und dehnen sich wieder aus. Dabei werden Speisebrei, Magensäfte und Sekrete der Bauchspeicheldrüse und der Galle verarbeitet und weitertransportiert. Man nennt das auch „Housekeeping“, der Magen-Darm-Trakt reinigt sich also Tag und Nacht selber.

Hat man nun aber längere Zeit nichts gegessen, gibt es auch nichts, was weitertransportiert werden muss. In dem Fall entwickelt sich im Magen-Darm-Trakt ein Hohlraum, der weitgehend mit Luft gefüllt ist. So wird er zum regelrechten Klangkörper. Ähnlich wie bei einer Trompete beginnt die Luft im Innern zu vibrieren, wenn sich die Wände weiten und zusammenziehen. Und wenn Luft vibriert, macht sie Geräusche. Wir hören das in dem Fall als das typische Magenknurren.

Magenknurren signalisiert auch Vorfreude

MagenknurrenLöst bei vielen Magenknurren aus: PizzaWenn wir nun noch etwas besonders Leckeres sehen, riechen oder teilweise auch nur daran denken, können wir unseren Magen-Darm-Trakt in zusätzliche Schwingung versetzen. Schließlich bereitet er sich auf die hoffentlich bald eintreffende Nahrung vor. Dadurch wird das Magenknurren noch einmal verstärkt. Anders ist es, wenn man trotz Hunger nicht ans Essen denkt, sondern versucht sich zu entspannen. So kann man auch zumindest teilweise seinen Magen-Darm-Trakt entspannen und auch die Schwingungen beruhigen. Dadurch wird auch das Magenknurren gedämpft.

Sorgen muss man sich also keine machen, wenn der Magen öfters knurrt. Man sollte in dem Fall vielleicht nur etwas mehr essen, um das Magenknurren einzudämmen.

Mehr zu unseren Körperfunktionen

So entsteht Durst
So entsteht Hunger
So entsteht Schluckauf 

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team