Warum verschimmelt ein Hamburger nicht? thinkstockphotos.de

Warum verschimmelt ein Hamburger nicht?

Sarah Wieners Zukunftsmenü – Wir zeigen anhand eines Beispiels aus Sarah Wieners neuem Buch „Zukunftsmenü“, warum sich an unserer Ernährung grundsätzlich etwas ändern muss.

Eine New Yorker Fotografin kaufte bei einer berühmten Fast Food-Kette einen Hamburger samt Pommes Frites. Auf den ersten Blick kein berichtenswertes Ereignis, welches sich da im April 2010 am Big Apple zutrug. Die Fotografin Sally Davies wollte anhand eines Happy Meals das Thema „Verfall“ darstellen. Nach sechs Monaten zog sie ein erstes Fazit: Der Hamburger war nicht verschimmelt, so wie das bei normalen Lebensmitteln passiert wäre.

Dabei stellte sie zunächst fest, dass er einen Tag lang nach Hamburger roch, danach nach gar nichts mehr. Und anstatt langsam Schimmel zu bilden, oder sich zu zersetzen, „versteinerte“ der Burger allmählich. Im Übrigen genau wie die Pommes. (Seither dokumentiert sie den erwarteten Verfall des Burgers mit der Kamera. Das Projekt feierte gerade seinen dritten Geburtstag. Hier geht es zu den Bildern)

Warum verdirbt der Hamburger nicht?

Nach Meinung amerikanischer Gesundheitsexperten verdirbt das Fleisch nicht, weil es extrem gesalzen ist und der Burger dadurch konserviert wird. Ähnlich verhält es sich bei den Pommes. Warum allerdings das Brötchen nicht vergammelt, darüber kann nur spekuliert werden. Und genau das ist das beängstigende. Fragt man sich da nicht: Wollen wir das wirklich wissen? Für einen Teil der Konservierung des Brötchens sind wohl Kalzium- und Natriumpropionat verantwortlich, zwei Konservierungsstoffe. Diese stehen im Verdacht, bei Kindern Stoffwechselstörungen und ADHS-Symptome zu verursachen. Deshalb waren diese Stoffe 1988 in Deutschland verboten worden. Seit 1998 sind sie wieder erlaubt…

Die Geschichte mit dem Hamburger ist nur eine Randnotiz in Sarah Wieners Buch Zukunftsmenü. Wenn Sie mehr über das erfahren wollen, was wir täglich zu uns nehmen und wie wir womöglich etwas daran verbessern können, sei Ihnen dieses Werk ans Herz gelegt. Auch wenn es schwer ist, sich komplett an der Nahrungsmittelindustrie vorbei zu ernähren, ein Anfang lässt sich damit sicher bewerkstelligen.

Steckbrief des Bucheswiener cover

Zukunftsmenü
Warum wir die Welt nur mit Genuss retten können
Sarah Wiener
Paperback, Klappenbroschur, 224 Seiten, 19,0 x 22,8 cm
4-farbig
ISBN: 978-3-570-50150-4
€ 19,99

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team