Was sind eigentlich Frühlingszwiebeln thinkstockphotos.de
Aus dem Kräutergarten

Was sind eigentlich Frühlingszwiebeln

Am ersten März ist der meteorologische Frühlingsbeginn. Frische Frühlingszwiebeln aus Deutschland sucht man in den Regalen der Supermärkte aber vergeblich. Aber warum ist das so? Wann reifen Frühlingszwiebeln, wo liegen die Unterschiede zu normalen Zwiebeln und wie kommen sie überhaupt zu ihrem Namen?

Eigentlich handelt es sich bei den Frühlingszwiebeln um Lauchzwiebeln oder auch Schalotten. Sie sind eine besondere Form der Speise- und Winterzwiebel. Im Gegensatz zur normalen Zwiebel wird  sie „zu früh“ aus der Erde gezogen, sodass die Frucht noch nicht so sehr verdickt, sondern noch klein und dünn ist. Der Name kann einen dabei in die Irre führen. Denn im Handel ist die Schalotte das ganze Jahr über erhältlich. In Deutschland kann sie ab Mitte Mai bis Ende Juli geerntet werden, sodass man sie mit etwas Wohlwollen als Spätfrühlingszwiebel bezeichnen könnte. Den Namen verdankt sie aber wohl eher der zu frühen Ernte als dem Erntezeitpunkt.

Neben der unscheinbaren Knolle fallen bei der Frühlingszwiebel die langen, röhrenförmigen Blätter auf, die bei der Schalotte mitgegessen werden. Diese erinnern entfernt an Lauch, wobei bei diesem viele Blätter kreisförmig angeordnet sind, während die Frühlingszwiebel nur einen röhrenförmigen Stil besitzt. Dieser kann komplett gegessen werden, wobei man trockene oder bereits welke Enden besser abschneiden sollte.

Kücheneinsatz


Die Lauchzwiebel erfreut sich nicht nur aufgrund des Geschmacks einer großen Beliebtheit. Vor allem der einfache Umgang macht sie zu einer beliebten Zutat für viele Gerichte, die eine leicht pikante Note bekommen sollen. Bei der Frühlingszwiebel reicht es, die Wurzeln abzuschneiden und den Rest gründlich abzuspülen und in kleine oder dickere Ringe zu schneiden. Man muss die Schalotten nicht schälen oder entkernen. Wichtig ist, diese Ringe nicht zu heiß zu kochen oder braten, da sie schnell an Aroma verlieren.

Vom Geschmack her ist die Schalotte eher mild mit einem feinen Laucharoma. Besonders gut macht sich die Frühlingszwiebel in frischen Salaten und Kräuterquarks. Auch in der asiatischen Küche erfreut sie sich großer Beliebtheit. Schalotten sind reich an Mineralstoffen und Vitaminen und gehören daher immer zu einer gesunden Küche.

Besonderheiten


Schalotten sind deutlich empfindlicher als ihre Verwandten und dadurch auch deutlich kürzer haltbar. Im Kühlschrank im Gemüsefach halten sie sich nur rund eine Woche. Dann werden die Stängel gelb, fangen an zu welken und die Knolle holzig.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team