Köche à la Carte: Andreas C. Studer Th. Buchwalder
Essen und Trinken

Köche à la Carte: Andreas C. Studer

Lernen Sie mit worlds of food die Spitzenköche besser kennen! Heute: Andreas C. Studer. Durch die Sendung Kochduell wurde der Schweizer TV-Koch einem größeren Publikum in Deutschland bekannt. Seither ist "Studi" regelmäßiger Gast bei Lanz kocht und auch als Juror bei der ZDF Küchenschlacht aktiv. Bei worlds of food verrät der aus dem Berner Oberland stammende Koch, welches sein kulinarisches Lieblingsland ist und was ihn mit Kühen verbindet.

1.    Warum sind Sie Koch geworden?
Weil ich es wollte.

2.    Ihr größtes Talent ist…
Im vermeintlichen Chaos den Überblick zu behalten.

3.    Was ist Ihre größte Versuchung?
Schweizer Milchschokolade von Cailler.

4.    Welches ist Ihr Lieblingsgericht?
Ein guter Tafelspitz macht mich schwach.

5.    Welches ist kulinarisch gesehen Ihr Lieblingsland?
Mexiko! Dort habe ich ein Jahr gearbeitet – die Vielfalt und gleichzeitig die Einfachheit dieser Küche ist einzigartig.

6.    Ihre bisher größte „Kochkatastrophe“?
Bei Kochduell auf Vox eine Rinderbrust in 15 Min. zuzubereiten. Sie war zäh wie ein Kaugummi – aber ich habe 3:0 gewonnen. Die Jury dachte wohl, das muss so sein (lacht).

7.    Welche historische oder aktuelle Persönlichkeit würden Sie gerne kennenlernen?
Mit Charlie Chaplin würde ich sehr gerne über seinen Brötchen-Tanz aus „Goldrausch“ philosophieren.

8.    Wein oder Bier?
Wein. Rot und aus Südaustralien am liebsten.

9.    Bleibt Ihnen Zeit für Hobbys?
Work und Lifebalance finde ich extrem wichtig. Ich fotografiere fürs Leben gerne. Eben ist mein Bildband „Meine Schweizer Kühe“ erschienen. Ich bin bekennender Kuh-Fan.

10.    Kochen Sie auch in den eigenen vier Wänden?
Sehr gerne – in meiner neuen Poggenpohl-Küche mit erstklassigen Miele Geräten macht das richtig Spaß!

11.    Wie stehen Sie zu Kochsendungen im Fernsehen?
Da ich in einigen von ihnen schon dabei war (grinst) finde ich sie hilfreich – für Tipps und Tricks. Aber selber schaue ich keine...

12.    Wer war der wichtigste Gast für den Sie gekocht haben?
Meine Mutter.

13.    Wie stehen Sie zu Fastfood á la Currywurst, Pommes, Döner und Co?
Wohldosiert eine feine Sache (ich meine 6 mal pro Jahr!)

Hier gibt es ein weiteres Interview mit einem Schweizer Spitzenkoch: Daniel Humm (Eleven Madison Park)

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team